Daten öffentlich, frei verfügbar und nutzbar zu machen für mehr Transparenz, Innovation und Effizienz — das ist Open Data.

Opendata.ch ist die Schweizer Sektion der Open Knowledge Foundation.
Wir entwickeln Positionen und Projekte und tragen sie in die Medien.

Open Data Konferenz am 27. Juni in Luzern!

Am 27. Juni 2017 wird die Weiterentwicklung von Open Data in der Schweiz diskutiert und wir dringen gemeinsam in neue Gebiete vor: VertreterInnen der digitalen Gesellschaft vermitteln die Themen Open Smart Cities, Open Tourism & Transport Data, Open Science und Open Food Data. Als Teilnehmende vernetzen Sie sich mit einem äusserst vielfältigen Publikum aus Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Journalismus und IT.


Opendata.ch/2017
 ist die führende Konferenz der Schweiz rund um das Thema Open Data. Dieses Jahr wird diese Konferenz gemeinsam von dem interdisziplinäre Schwerpunkt «Datenwelten» der Hochschule Luzern und Opendata.ch durchgeführt. 
Danke an opendata.swissHasler StiftungSeantis and nine.ch für die wertvolle Partnerschaft und dafür, dass sie die Opendata.ch/2017 möglich machen.

19. Mai 2017: Hackathon zum Thema “Pädagogik” in Siders

Am Freitag, dem 19. Mai 2017 organisiert unser Vorstandsmitglied Alexandre Cotting und das Institut für Wirtschaftsinformatik der HES-SO Valais-Wallis einen Hackathon zum Thema “Pädagogik” in Siders

Diese interdisziplinäre Veranstaltung stellt die Innovation ins Zentrum und bringt Pädagogen, Informatiker, Designer und andere Interessierte zusammen. Es ist das Ziel, das Prototypen und Tools zur Unterstützung der Pädagogik entwickelt werden.

Bist du interessiert ? Die Veranstaltung ist öffentlich. Die Teilnahme ist kostenlos. Aus organisatorischen Gründen bitten wir dich, mit dem folgenden Link eine Einschreibung vorzunehmen: https://www.eventbrite.fr/e/billets-hackedu-32946269178.

Für mehr Informationen kannst du einen Blick auf unsere Webseite werfen: www.hevs.ch/hackedu.

Wir freuen uns, dich am Hackathon zu begrüssen und zusammen einen interessanten und lehrreichen Tag zu verbringen.

Informationsanlass zum Thema «Staatlicher elektronischer Identitätsnachweis (E-ID)»

Gerne laden wir Sie zum Informationsanlass zum E-ID-Gesetz vom 26. April 2017 ein: Von 14:15 bis 16:45 Uhr treffen wir uns im Hotel Bern, an der Zeughausgasse 9, 3011 Bern.

Der vorliegende Entwurf für ein Bundesgesetz über anerkannte elektronische Identifikationsmittel (E-ID-Gesetz, seit Februar in der Vernehmlassung) schlägt vor, die staatliche elektronische Identifika- tion an Unternehmen und Organisationen abzugeben, welche dafür zertifiziert werden. Die Swiss Data Alliance hat sich in den letzten Monaten intensiv mit dem Konzept beschäftigt, welches der Vorlage zugrunde liegt. Wir sind der Ansicht, dass es in dieser Form kaum Erfolg haben wird. Die Unternehmen und Organisationen, welche sich als Ausgabestelle für staatliche elektronische Ausweise zertifizieren lassen, mögen noch so glaubwürdig sein – die Nutzer werden ihnen nie dasselbe Vertrauen schenken wie einer staatlichen Stelle, welche diese Aufgabe hoheitlich wahrnimmt. Dieses ungeteilte Vertrauen ist aber die Basis für eine erfolgreichen elektronischen Schweizer Pass und damit Grundlage für den Erfolg der digitalen Wirtschaft und Verwaltung in der Schweiz.

Die Swiss Data Alliance will ihre Position zur E-ID den interessierten Organisationen, Unternehmen und Personen präsentieren und zur Diskussion stellen. Dazu laden wir zu einem Informationsanlass am 26. April, von 14.15 bis 16.45, im Hotel Bern ein (Anmeldung: siehe unten). Das Positionspapier und wei- tere Dokumente zur E-ID liegen dieser Einladung bei oder können bei den unten angegebenen Email- Adressen angefordert werden. Der Kommentar der Swiss Data Alliance zum E-ID-Gesetz wird den an- gemeldeten Teilnehmern der Veranstaltung vom 26. April zugeschickt.

Anmeldung und allfällige Rückfragen an:

André Golliez, Präsident Swiss Data Alliance Telefon: +41 79 669 05 52
Email: golliez@opendataconsulting.ch

Christian Laux, Vizepräsident Swiss Data Alliance Telefon: +41 79 737 57 74
Email: christian.laux@lauxlawyers.ch


Wer ist die Swiss Data Alliance?

Die Swiss Data Alliance wurde am 22. März 2017 von den folgenden Vereinen gegründet: der Schweizerische Verband Telekommunikation asut, der Schweizerische Verband der ICT-Anbieter Swico, der Verein Daten und Gesundheit, die Swiss Alliance for Data-Intensive Services und der Verein Opendata.ch.

Die Swiss Data Alliance setzt sich für eine zukunftsorientierte Datenpolitik in der Schweiz ein: Daten sind eine immaterielle Ressource, von welcher alle profitieren können. Damit Daten ihr innovatives Potenzial voll entfalten können, müssen sie möglichst offen zugänglich und frei nutzbar sein. Dabei ist die richtige Balance zwischen den Ansprüchen der Unternehmen nach Schutz ihrer Investitionen und freier Nutzung ihrer Geschäftsdaten, der In- dividuen nach Schutz ihrer Privatsphäre und Partizipation an der Verwertung ihrer persönlichen Daten, und der Öffentlichkeit nach offenem Zugang zu den von ihr finanzierten Daten der Verwaltung und Forschung zu finden.

Das Grundlagendokument der Swiss Data Alliance ist unter https://opendata.ch/swiss-data-alliance/ zugänglich.

Send vaccines to where they’re needed most thanks to analysing open data

Deloitte is a long-time member of our association and organises a Hackthon on April 7 & 8 which aims at students and attempts to make the world a better place:
As a participant, you get the chance to support the world’s biggest effort to vaccinate children: Imagine yourself as an analytics consultant working for a Swiss NGO. You and your team will be asked to extract insights from a data set covering vaccinations all over the world. Navigate your way through messy data, build predictive models, and wow with fancy visualisations. Finally, present your team’s results. Your recommendations will help the NGO send vaccines to where they’re needed most – and will ultimately save lives.

Please note: The deadline to apply for participation is on March 30.

More information is available here.

Öffnung von Daten als Rohstoff für digitale Gesellschaft & Wirtschaft

Der Bundesrat hat an seiner heutigen Sitzung übergeordnete Ziele bzgl.  seiner Datenpolitik definiert und die Bundesverwaltung beauftragt, erste Eckwerte einer Datenpolitik zu entwerfen.

Im Rahmen einer Aussprache hat der Bundesrat folgende übergeordnete Ziele für eine kohärente und zukunftsorientierte Datenpolitik der Schweiz definiert: Förderung der Standortattraktivität für die Wertschöpfung durch Daten in der Schweiz, Schaffung von modernen Rechtsgrundlagen für den Umgang mit Daten, Öffnung von Datenbeständen als Rohstoff für die digitale Gesellschaft und Wirtschaft.
Die Medienmitteilung steht hier zur Verfügung.

Load More