Die neue Opendata.ch Strategie

In den letzen Monaten hat sich der Opendata.ch Vorstand tiefgründig mit der Strategie und den nächsten Schritten von Opendata.ch beschäftigt. Hier findet ihr das Resultat dieser Bemühungen – die Opendata.ch Strategie 2.0:

(Rückmeldungen, Tipps und eure Unterstützung bei der Umsetzung der Strategie sind wie immer sehr willkommen)

[gview file=”http://beta.opendata.ch/files/2019/01/Opendata.ch-Strategie-2.0-Final.pdf”]

 

 

Save the Dates: Open Data Events

Some exciting events about and with Open Data in Switzerland: Join us!

6.-7. March
Energy Data Hackdays

18. March
Swiss Internet Governance Forum, Bern

20. March
GLAMhack Games an der Museumsnacht Bern, NB Bern  

24.-25. April
Smart City Lab, Lenzburg

3.-4. Mai
Open Legal Lab, Magglingen

3. – 4. June
(Geo-)Data am GEOSUMMIT, Bern  

4. – 6. June
#GLAMhack2020, FHGR Chur  

5.-6. June
Hack 4 Social Good, Bern

23. June
Opendata.ch/2020 Forum, Fribourg

18.-21. October
UN World Data Forum, Bern

27.-28. November
“Shape your City” Hackdays with HSLU, Lucerne

An event with open data reference is missing from our list? Something is wrong? Please reach out to us via info@opendata.ch, merci!

For the Future of our Energy

On February 15-16 the Energy Data Hackdays will take place at the Hightech Zentrum Aargau in Brugg. 

Let us use energy data to improve our common understanding of energy and work on new solutions to shape the future of energy use in Switzerland. Energy companies, public administrations and other institutions will disclose exciting new energy data for this purpose. We are very curious to see what we can achieve with it!

What are the effects of digitisation and decentralisation on our energy sector? What role do networks play and how do municipalities and their utilities deal with them? How can we use data to exploit this potential? Over 50 participants from a wide variety of fields – programmers, designers, energy experts, thinkers & doers – will bring their skills together to answer these questions

The Energy Data Hackdays are open to all interested persons who want to creatively deal with energy data as software developers, designers, analysts or idea carriers (“ideators”).

You can find more information about these Hackdays on our event site and sign up right away over here.

Für die offene Mehrsprachigkeit in der Schweiz

Wir bedanken uns nochmals herzlichst beim Forum Helveticum, den diversen TeilnehmerInnen und den spannenden HerausforderInnen für den erfolgreichen Hackathon zum Thema “Mehrsprachigkeit 4.0”. Hier findet ihr einen Auszug der Zusammenfassung vom Forum Helveticum:

Auf den Reflexionen der Konferenz aufbauend, begrüßte das Forum Helveitcum in Kooperation mit Opendata.ch rund 40 Personen aus den verschiedensten Branchen (Informatiker, Linguisten, Designer, Studenten, Verständigungsexperten etc.) zum „Mehrsprachigkeit 4.0“ Hackathon.

Den Teilnehmenden wurden 14 verschiedene Herausforderungen im Zusammenhang mit Mehrsprachigkeit vorgestellt, auf die sie in multidisziplinären Gruppen innert 24 Stunden innovative Antworten erarbeiteten. Bei der Abschlusspräsentation am Samstag, 24. November 2018, wurden zehn erarbeitete Projekte vorgestellt:

Gemeinsam mit einer Jury hat das FH zwei Projekte ausgewählt, die während eines halben Jahres weiter unterstützt werden:

  • ExCHange„: Eine Plattform zur Förderung des direkten, individuellen Sprachaustausches zwischen jungen Menschen.
  • Das Wörterbuch hinter dem Mauszeiger„: Eine Web-Erweiterung für Firefox, die die direkte Übersetzung eines Wortes zwischen Romanisch und Deutsch ermöglicht, indem man mit dem Mauszeiger über ein Wort fährt.

Unter der Leitung von jungen Menschen nutzen diese beiden Projekte neue Technologien, um die Verständigung in der Schweiz zu fördern und die Landessprachen zugänglicher zu machen. Die Projekte weisen ein grosses Potenzial auf und das Forum Helveticum wie auch Opendata.ch freuen sich, deren Realisierung unterstützen zu können.

Bundesrat beschliesst Strategie für offene Behördendaten 2019–2023

CC BY 4.0, Oleg Lavrovsky.

In seiner Sitzung vom 30.11.2018 hat der Bundesrat die Open Government Data (OGD) Strategie Schweiz 2019–2023 verabschiedet. Unter klar gefestigter Führung des Eidgenössischen Departements des Innern EDI wird das Bundesamt für Statistik BFS mit der Umsetzung der Strategie betraut.

Dank an die OGD-Pioniere

Der Verein Opendata.ch dankt dem Schweizerischen Bundesarchiv und allen engagierten Akteuren auf allen politischen Ebenen sowie von Organisationen mit einem staatlichen Auftrag für die geleistete Pionierarbeit.

Gemeinsam haben sie in den vergangenen Jahren die Basis entwickelt, auf der die Bundesverwaltung und ihr verpflichtete Organisationen in der kommenden Strategiephase mit mehr Verbindlichkeit und gesteigertem Fokus auf die Nutzerbedürfnisse Daten offen zur freien Verfügung zugänglich machen.

Dialog mit der OGD-Community Schweiz

Die laufende OGD Strategie Schweiz 2014–2018 wurde im ersten Quartal 2018 von der Eidgenössischen Finanzkontrolle EFK geprüft. Der Verein Opendata.ch sieht seine im Verlauf der OGD-Strategie 2014–2018 regelmässig vorgebrachten Anliegen durch den Bericht der EFK bestätigt.

Die weitere Umsetzung von Open Government Data auf Bundesebene benötigt einen stärkeren Dialog der Bundesverwaltung mit der OGD-Community Schweiz. Mehr: Stellungnahme zum Bericht der EFK

Mitgliederversammlung 2018

November 27, 2018
17.15 – 19.15
Aula, Berner Fachhochschule BFH, Brückenstrasse 73, Bern

An dieser Mitgliederversammlung stellen wir den zukünftigen Opendata.ch Vorstand und unsere neue Strategie vor. Der Anlass ist offen für alle, ohne Anmeldepflicht, wir freuen uns über eure Teilnahme!

At this general assembly we present the future Opendata.ch board and our new strategy. The event is open to all, without registration, we are looking forward to your participation!

Lors de cette assemblée générale, nous présentons le futur conseil d’administration d’Opendata.ch et notre nouvelle stratégie. L’événement est ouvert à tous, sans obligation d’inscription, nous nous réjouissons de votre participation!

The Kitchen of Tomorrow is: Open

Once again hackers, designers and food scientists got together to hack for a better food system: with less waste, easier choices and more climate awareness.

 

 

 

 

 

Let’s collaborate to make our kitchens more convenient & sustainable

This was the main aspiration at the “Open Food Data x Smart Kitchen” Hackdays organised by V-Zug and Opendata.ch at Zugorama in Zug last weekend. A diverse pool of experts were invited to develop new prototypes with open resources (such as recipe datasets and oven APIs) and relevant challenges. This cross-sectoral event was enabled in partnership with SIX Payment Services, Nestlé, the city of Zug, Hochschule Luzern, GateB and Milani.

Beat Sidler from V-Zug believes that collaboration and openness will take on a more relevant role in the future:

“The future of cooking won’t be invented by us alone, ideas and contributions need to come from everywhere. It was inspirational to see participants develop the kitchen of their dreams based on our recipe data and accessible ovens.”

Thomas Buerki, co-founder of the startup DigiMeals, agrees:

“Our Open Recipe API was used for various projects during the Hackdays. Participants created really exciting solutions to address challenges in the food space and provided us with invaluable input for the development and improvement of our API and the data behind it.”

Solving food waste & climate change in 48 hours

As always, it was astonishing to see how many projects come to life over a weekend with motivated people, open resources and a hard deadline! Andrew, a Master student in Environmental Economics from the UK, agrees:

“I met an incredible bunch of engineers and designers who were able to produce tangible products within a seemingly impossible timeframe. Every single team was working until the last seconds of the allotted time.”

The goal to fight food waste and enable a more sustainable food system was prevalent for many teams, as the following examples of projects developed at the Hackdays illustrate:

  • Forgetting food in the fridge is a common cause of foodwaste. BEAT reminds you before your food expires and provides you with recipe-recommendations based on your inventory. Beat the Foodwaste!
  • With Food Matters ingredients left-overs from recipes will be a problem of the past: the app allows you to easily figure out a cooking plan over a specific time frame that uses all the ingredients you bought.
  • EatInDer is an app for all the Eaters tired of searching for the right meal and restaurant. Get a search boost if you specialise in a certain category, understand demand – and get to the right place and time without the costs of market research.

2 winners will get closer to your kitchen

To make sure that the feast isn’t over after the weekend, Opendata.ch, V-Zug and SIX selected two winners that will receive further support over the next six months. Both aim to reduce food waste:

Food Matters was selected by the jury to receive a 6 months incubation with coaching, networking and financing. As a second winner, BEAT will get consultation and support through incubation workshops. If they continue developing their project as fast as last weekend, they will soon help us master our food and waste.

 

 

 

 

 

 

Newsletter:

If you want to stay informed about the projects and our open food data activities, you can sign up for the Open Food Data newsletter.

Link to the open food data program:

https://food.opendata.ch/#hackdays

 

Eidgenössische Finanzkontrolle für mehr Verbindlichkeit bei Open Government Data

Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK), das oberste Finanzaufsichtsorgan des Bundes, hat heute ihren Bericht zur Umsetzung von der nationalen Open Government Data Strategie veröffentlicht. Der Bericht ist, wie Opendata.ch auch, gleichzeitig kritisch und verhalten optimistisch. Das Fazit ist einfach: die Strategie wäre eigentlich verbindlich — aber eben nur eigentlich.

Opendata.ch sieht die im Verlauf der OGD-Strategie 2014-2018 regelmässig durch uns als Community Vertreter vorgebrachten Anliegen durch die Analyse, Empfehlungen und Stellungnahmen im Prüfbericht der EFK bestätigt. Wir fordern für die kommende Phase ebenfalls eine verbindliche Ausstattung mit Ressourcen, das heisst insbesondere Stellen und finanzielle Mittel sowohl (1.) auf Ebene des federführenden Amtes —sofern der Bundesrat eine Federführung künftig einem Amt übertragen sollte— als auch (2.) auf Ebene des GS-EDI. Es braucht weiterhin grosse operative Anstrengungen, aber noch mehr Führung auf strategischer Ebene.

Wir fordern, dass der Bund in Sachen Open Data verstärkt, offen und auf Augenhöhe mit Gemeinden und Kantonen zusammenarbeitet, ebenso wie mit der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft. Gemeinsam muss an einer Open Data Kultur gearbeitet werden, und Opendata.ch bietet seit langem Hand dafür. Wir setzen darauf, dass diese ergriffen wird, denn um die Ziele der aktuellen wie auch der künftigen OGD-Strategie zu erreichen, braucht es eine Schweizer Open Data Community, die alle relevanten Player zusammenbringt.

Wir laden die künftig mandatierten Organisationen und Schlüsselpersonen auf Ebene Bund hiermit entsprechend ein, mit Opendata.ch noch 2018 hierzu Kontakt aufzunehmen.

Für Opendata.ch:
Andreas Amsler, Vorstandsmitglied Opendata.ch
Hannes Gassert, Vorstandsmitglied, Opendata.ch

Mehrsprachigkeit 4.0  – Plurilinguisme 4.0 –  Plurilinguismo 4.0 – Plurilinguitad 4.0

#1 Hackathon zur Sprachenvielfalt in der Schweiz

23.11.2018, 14h00 – 24.11.2018, 18h00
Auditorium Careum, Pestalozzistrasse 11, 8032 Zürich

Gestalte die Zukunft der Schweizer Sprachenvielfalt!
Façonne le futur de la diversité linguistique en Suisse!
Dai forma al futuro della diversità linguistica in Svizzera!
Concepescha l’avegnir da la diversitad linguistica svizra!

———————–

Wie können wir neue Technologien und Innovationsprozesse nutzen, um die Sprachkompetenzen und die Verständigung in der Schweiz zu verbessern? Das Forum Helveticum geht, in Zusammenarbeit mit Opendata.ch, im Rahmen dieses Hackathons die Zukunft der Schweizer Mehrsprachigkeit an.

Über 50 Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Disziplinen bringen Ihre Kompetenzen zugunsten der Schweizer Sprachkulturen zusammen. Sei dabei und entwickle neue Projekte in multidisziplinären Teams!

Alle Informationen und Anmeldung unter: https://forum-helveticum.ch/de/hackathon/

———————–

Comment mettre à profit les nouvelles technologies et les processus d’innovation pour améliorer les compétences linguistiques et la compréhension en Suisse? Avec ce Hackathon, Forum Helveticum – en collaboration avec Opendata.ch – se penche sur le futur du plurilinguisme suisse.

Plus de 50 participants issus de divers disciplines joignent leurs compétences en faveur des langues et cultures helvétiques. Participe toi-aussi au développement de nouveaux projets avec des équipes pluridisciplinaires!

Toutes les informations et inscriptions sous : https://forum-helveticum.ch/fr/hackathon/

———————–

In che modo le nuove tecnologie e i processi di innovazione possono essere utilizzati per migliorare le competenze linguistiche e la comprensione in Svizzera? Con questo Hackathon il Forum Helveticum, in collaborazione con Opendata.ch, guarda al futuro del plurilinguismo svizzero.

Più di 50 partecipanti provenienti da diversi discipline uniscono le loro competenze in favore delle lingue e delle culture svizzere. Partecipa anche tu allo sviluppo di nuovi progetti insieme ai team multidisciplinari!

Per maggiori informazioni e per registrarti, visita il link: https://forum-helveticum.ch/it/hackathon/

———————–

How can we use new technologies and innovation processes to improve language skills and understanding in Switzerland? The Forum Helveticum, in collaboration with Opendata.ch, is tackling the future of Swiss multilingualism as part of this hackathon.

More than 50 participants from a wide variety of disciplines will bring together their skills for the benefit of Swiss language cultures. Join us and develop new projects in multidisciplinary teams!

All information and registration at: https://forum-helveticum.ch/en/hackathon/

Alain Nadeau, 20. Oktober 1957 – 25. Juli 2018 – ein Schweizer Linked Open Data Pionier

Alain Nadeau 2002

Im Frühjahr 2012 kontaktierte ich auf Anraten meines damaligen Vorgesetzten an der Fachhochschule Biel das Bundesamt für Statistik BFS, um ihnen mitzuteilen, dass ich aus Teilen ihrer offenen Daten RDF und Linked Data zu generieren plane. Entgegen meiner Annahme, keine Antwort zu erhalten, erfolgte schon am nächsten Tag eine sehr enthusiastische Rückmeldung von jemandem, der sich zweifellos mit Linked Data auseinandergesetzt hat.

Ein paar Wochen später sass ich an der ersten Konferenz des brandneuen Vereins Opendata.ch und wartete auf den ersten Vortrag. Als zwei Herren hinter mir über RDF zu sprechen begannen, drehte ich mich um und las auf dem Namensschild Alain Nadeau, dem Verfasser der Rückmeldung. Neben ihm sass sein damaliger Vorgesetzter Armin Grossenbacher, seinerseits Leiter Diffusion beim BFS. Wir verstanden uns bestens und beschlossen vor Ort, zusammen ein Projekt mit Linked Data zu starten.

In den folgenden Jahren durfte ich mit Alain und Armin regelmässig zusammenarbeiten. Die beiden ermöglichten mir und meinen Kollegen, erste Real World Erfahrungen mit Linked Data zu sammeln und vertraten unsere Resultate genau so enthusiastisch, wie wir selber. Wir zeigen seit 2013, was mit statistischen Daten alles gemacht werden kann, wenn sie als Linked Data vorliegen. Und dabei wurde das historisierte Gemeindeverzeichnis zur Mutter aller Linked Data Datensets in der Schweiz.

In Gesprächen mit Alain entstanden immer zig neue Ideen, er freute sich über jeden Fortschritt mit Linked Data. Open Data war für Alain Ehrensache, selbst wenn dieses Publizieren in Form von CSV Daten erfolgte – ein Datenformat, dem er nicht mehr viel abgewinnen konnte; er fand es zu limitiert. Seine Datenwelt waren die von Tim Berners-Lee propagierten 5-Sterne, und die zu erreichen, war das grosse Ziel.

Wir hatten viele gemeinsame Pläne für Linked Open Data. Leider wurde Alain bei der Umsetzung durch eine schwere Krankheit ausgebremst. Über die vergangenen Jahre hat er gekämpft, immer und immer wieder. Wer ihn wie ich nur noch alle paar Monate sah, merkte wenig bis nichts von seiner Erkrankung. Sein Lächeln hat er stets beibehalten und auch die skeptischen bis strengen Blicke blieben, wenn jemand etwas sagte, mit dem er nicht einverstanden war.

In den letzten paar Monaten hörte ich jeweils von Armin Grossenbacher wie es ihm geht. Stets erzählte er mir, wo sie gerade gemeinsam wandern waren und dass Alain noch diese und jene Reise plant. Die letzte Reise in seine geliebte Stadt der Lichter konnte Alain nicht mehr antreten. Am 25. Juli 2018 ist Alain Nadeau in Bern gestorben.

– geschrieben von Adrian Gschwend, Geschäftsführer, Zazuko GmbH

Food Data Preparation Expedition!

Learn to work with open data and help to prepare resources for the upcoming Open Food Data x Smart Kitchen Hackdays.

We encourage people of all skill levels to take part in this event facilitated by the School of Data. The workshop will be followed by opendatabeer.ch from 18:30. Whether you are a data connaisseur or beginner, this pre-event is the perfect chance to get ready for a hackathon!

16:00, August 15, 2018

SBB Hauptsitz, Hilfikerstrasse 1

REGISTER HERE

Mitmachen bei «Bärn Häckt»

mit Open Data und KI die Arbeit von Stiftungen erleichtern!

Vom 24. bis 26. August 2018 findet die zweite Ausführung von BärnHäckt statt. Es gilt eine ganze Reihe von spannenden Challenges zu rocken, resp. zu hacken. Beispielsweise hat die Eidgenössische Stiftungsaufsicht bei BärnHäckt eine spannende Herausforderung eingereicht: Mittels Open Data und KI soll die Berichterstattung der Stiftungen und Revisionsstellen sowie die Aufsichtsfunktion der Stiftungsaufsicht so weit wie möglich automatisiert werden. Es geht darum, mit den verfügbaren Datenquellen unkonventionelle und überraschende Lösungskonzepte zu entwickeln, damit alle Beteiligten effizienter werden und sich auf das Wesentliche konzentrieren können! Weitere Informationen dazu unter www.stiftungsaufsicht.ch.

Bei BärnHäckt können alle mitmachen, die sich irgendwo im IT-Umfeld bewegen: Vom Entwickler über den IT-Architekten bis hin zum Business Engineer oder UX-Designer. Die Teilnahme als Hacker ist kostenlos und beinhaltet Verpflegung, Übernachtung auf dem Campus und alles andere, was man während einem Wochenende so braucht.

Interessiert? Weitere Informationen und Anmeldung unter https://www.bernhackt.ch/#hacker.

 

Results: Open Data Student Award 2018

Thanks to an enthusiastic response to our call for student projects, last week Prof. Stefan Keller (CH Open), Andreas Amsler and Oleg Lavrovsky (Opendata.ch) had the pleasure of spending hours poring over the nominations, qualifying and quantifying their relative merits according to the criteria posted. Learn about the ten projects that were accepted along with the winner of the first Open Data Student Award.

The jury team are extremely impressed with all the submitted projects, each truly exemplary in its own unique way. Each student and supervisor participating this year deserves recognition for making an effort to use, re-publish and to promote open data. In addition to being put on the big screen at the annual conference in St. Gallen (visit Opendata.ch/2018 for presentations and photo-documentation), and discussed by all the people gathered there, the projects are being given extra attention through community channels.

Congratulations to Jonas Oesch from FHNW Windisch, whose winning project The Hitchhiker’s Guide to Swiss Open Government Data (project details | direct link) educates readers in an exemplary way about open data, applying open source technical ingenuity and skillful design to a problem that is critical to the open data community. The project fulfilled all of the criteria for the award, from analysing and visualising an important and often overlooked data source, to attribution and open sourcing the project code, ensuring reproducibility and enabling follow-up work for others.

(more…)

The Open Revolution: rewriting the rules of the information age

Economist und Open Data Advocate Rufus Pollocks neues Buch, “Die offene Revolution: Die Regeln des Informationszeitalters” stellt sich das Eigentum im digitalen Zeitalter neu vor, und ist jetzt online verfügbar unter openrevolution.net.

Wird die digitale Revolution uns digitale Diktaturen oder digitale Demokratien bringen? Vergessen Sie alles, was Sie über das digitale Zeitalter zu wissen glauben. Es geht nicht um Privatsphäre, Überwachung, KI oder Blockchain – es geht um Eigentum. Denn wer im digitalen Zeitalter Informationen besitzt, kontrolliert die Zukunft.

Informationen sind heute überall. Von Ihrer DNA bis zu den neuesten Blockbustern, von lebensrettenden Medikamenten bis zur App auf Ihrem Handy, von großen Daten bis zu Algorithmen. Unsere gesamte globale Wirtschaft ist darauf aufgebaut und die Regeln um Informationen betreffen uns jeden Tag.

Da Informationen immer mehr in den digitalen Bereich gelangen, können sie problemlos kopiert und verteilt werden, was den Zugriff und die Kontrolle noch wichtiger macht. Aber die Regeln, die wir dafür aufgestellt haben und die sich aus der Art und Weise ableiten, wie wir mit physischem Eigentum umgehen, sind hoffnungslos unangepasst an die digitale Welt.

In diesem dringenden und provokativen Buch zeigt Rufus Pollock, dass wir uns entscheiden müssen, ob wir Informationen offen, von allen geteilt oder geschlossen, ausschließlich im Besitz und unter Kontrolle halten, und wie die heutige geschlossene digitale Wirtschaft die Quelle von Problemen ist, die von wachsender Ungleichheit über unerschwingliche Medikamente bis hin zur Macht einer Handvoll technischer Monopole reichen, um zu kontrollieren, wie wir denken und abstimmen.

Die Entscheidung für Open ist der Weg in eine gerechtere, innovativere und profitablere Zukunft für alle.

Holen Sie sich das Buch und erfahren Sie mehr auf openrevolution.net.

Rufus Pollock interagiert regelmässig mit der Schweizer Community, am nächsten mit seiner Keynote am Opendata.ch/2018 – 3. Juli

Sichern Sie sich Ihr Opendata.ch/2018 Ticket

Opendata.ch/2018 ist die führende Konferenz der Schweiz rund um das Thema offene Daten. Jährlich prägen wir die nationale Open-Data-Diskussion, mit VertreterInnen aus Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Journalismus, IT und weiteren Interessengebieten. Dieses Jahr wird die Konferenz am 3. Juli in St. Gallen von der Fachhochschule St Gallen und dem Verein Opendata.ch durchgeführt.

Es erwartet Sie ein diverses und dynamisches Programm mit dem Fokus auf konkrete Wertschöpfung dank offenen Daten. Hochrangige SprecherInnen aus der Schweiz und Europa widmen sich morgens in Keynote Präsentationen und nachmittags in interaktiven Tracks aktuellen Themen wie:

– Open Data Startups
– Open Smart Cities
– Open Data in der Wissenschaft
– Open Transport & Tourismus Data
– Blockchain für Open Data

Wie jedes Jahr wird die Opendata.ch/2018 Konferenz eine nachhaltige positive Wirkung auf die Rolle der offenen Daten in der Schweiz haben. Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket und tragen Sie dazu bei. 

Weitere Informationen und Anmeldung unter: https://opendata.ch/2018

Open Data – the new Business Innovation Catalyst

We’re excited that Heidi Gautschi, Gianluigi Viscusi and Christopher Tucci from EPFL took the first step in evaluating the concrete value of open data for business and innovation. In their newly conducted report on the role, value and impact of open data for businesses within the food system, they:

  • outline exemplary companies and institutions publishing as well as using open data,
  • have a close look at the value of the Open Food Data Hackdays 2017 and the consequent incubation, both coordinated by Opendata.ch, and
  • clarify how open data can be a catalyst for business.

As anticipated they agree with our thesis that “(…) open food data can drive business innovation. From startups to large multinationals, the role of open data in creating innovative products and services in the food industry is increasingly recognized.”

You can view and download the full report here:

[gview file=”http://beta.opendata.ch/files/2018/03/Food-Data-Driven-Business-Innovation.pdf”]

 

Save-the-Dates: Open Data Events 2018

Hier findet ihr einige spannende Events zu und mit Open Data in der Schweiz. Save the Dates!

19. Oktober
DINAcon 2018

25. Oktober, Frauenfeld
5th Open Data Beer, Host: Kanton Thurgau, Anmeldung

26.–28. Oktober, Zürich
GLAMhack 2018 “Galleries, Libraries, Archives & Museums”, Host: Landesmuseum

30. Oktober, Zürich
Government Data: welche Daten braucht die Schweizer Wirtschaft von der Verwaltung?”

23-24. November, Zürich
Mehrsprachigkeit 4.0 Hackathon

27. November 2018, Bern
Mitgliederversammlung von Opendata.ch

5.-6. März 2019, Bern
Swiss eGovernment Forum

Ein Event mit Open-Data-Bezug fehlt in unserer Liste? Etwas ist falsch? Bitte bei info@opendata.ch mit den entsprechenden Informationen melden, merci!

Happy Open Data Day everyone!

Open Data Student Award 2018

Offene Daten sind eine unabdingbare Folge der Digitalisierung. Darum haben sich die Vereine OpenData.ch und CH Open auf Anregung von Professor Stefan Keller (HSR) entschlossen, einen Studierenden-Preis zu stiften. Dieser Preis steht für herausragende Anwendungen von offenen Daten in Lehre und Weiterbildung. Als Sponsoren mit dabei sind die SBB, die Swisscom, die Post sowie die Informatik-Firmen IBM (Schweiz) und Netcetera (Bern/Zürich).

Gewinner und die Nominierten (2018) findet ihr hier!

Auszeichnung

  • Mit dem Award wird eine studentische Arbeit ausgezeichnet, die zuhanden der Gewinner mit einem Preisgeld honoriert wird, zu dem die obengenannten Beteiligten je CHF 200.- beisteuern.
  • Die Auszeichnung erfolgt an einer Opendata.ch-Konferenz, erstmals an der Opendata/2018.
  • Über die Auszeichnung entscheidet eine Jury.

Vergabe-Kriterien

  • Die studentische Arbeit verwendet in beispielhafter Weise Open Data (*) und/oder Open Government Data (OGD) mit Bezug zur Schweiz.
  • Sie verwendet wo sinnvoll Datenvisualisierung und offene Standards (Dateiformate, Webdienste).
  • Sie steht idealerweise für Open Science was auch Open Source einschliesst und ist reproduzierbar inklusive Rohdaten und Programmskripte.
  • Der/die Verfasser/in der Arbeit erklären sich mit der Eingabe sowie der Veröffentlichung der Arbeit und der Medien (Fotos und Videos) einverstanden.

Teilnahmeberechtigung

  • Teilnahmeberechtigt sind alle Studierenden sowie Alumnis einer Schweizer Hochschule.
  • Die Arbeit ist eine offizielle Studienleistung, die im Rahmen einer Hochschule (inkl. Weiterbildung) erfolgreich abgeschlossen wurde und die nicht älter als drei Jahre alt ist (Stand Ausschreibung).
  • Die Arbeit ist auf Deutsch, Französisch oder Englisch geschrieben.
  • Es kann eine Übungs- oder Praktikumsarbeit sein oder eine Semesterarbeit bis zu einer Bachelor- und Masterarbeit. Die Arbeit kann einzeln oder im Team erstellt worden sein.

Jury

  • Die Jury besteht aus einem Vertreter/in von Opendata.ch, einem Vertreter/in von CH-Open sowie einem Vertreter/in des Studiengangs Informatik der HSR Hochschule für Technik Rapperswil.
  • Firmen sind nicht in der Jury vertreten, werden jedoch gebührend erwähnt (u.a. mit Logo).
  • Die Mitwirkung in der Jury wird publiziert und nicht gesondert vergütet.

Nominierung und Einreichung

  • Die Nominierung geschieht durch einen Betreuer der Arbeit, eine Lehrperson oder jemand anderes aus dem Umfeld in vorgängiger Absprache mit den Verfassern/Studierenden/Alumnis.
  • Die einreichende Person schreibt in einem Begleitschreiben (Mail) in vier bis fünf eigenen Sätzen, warum die Arbeit preiswürdig ist.
  • Inhalt der Einreichung (nebst Begleitschreiben):
    • Die originale Studienleistung (Format PDF).
    • Eine Kurzbeschreibung der Arbeit (400 Wörter) mit zwei bis drei Abbildungen (Format PDF).
  • Die Einreichung muss vor 21. Juni 2018 vollständig und fristgerecht erfolgen per Mail an Professor Stefan Keller. Über den Preis wird keine Korrespondenz geführt.

Open Data Day 3.3.2018

Samstag, 3. März, ist Internationaler Tag der offenen Daten, und die Community von Opendata.ch trifft sich dieses Jahr im Effinger in Bern (Anmeldung via Link) und bei IFRC in Genf (Anmeldung und Details folgen). Interaktive Displays werden die frischesten offenen Datenprojekte zeigen. Anrufe zu anderen Städten und Ländern werden organisiert, und wir nutzen die Gelegenheit, um Menschen und Daten zu verbinden, und zukünftige Veranstaltungen zu planen.

Der Open Data Day ist eine jährliche Feier der offenen Daten in aller Welt. Zum siebten Mal in der Geschichte werden Gruppen aus der ganzen Welt an dem Tag, an dem sie offene Daten in ihren Gemeinden verwenden, lokale Veranstaltungen organisieren. Es ist eine Gelegenheit, die Vorteile offener Daten aufzuzeigen und die Einführung offener Datenpolitiken in Regierung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zu fördern. Alle Ausgänge sind offen zur Nutzung und Wiederverwendung.

Mehr erfahren: