Open Data Student Award 2020 Ausschreibung

Open Data Student Award 2020

Offene Daten sind eine unabdingbare Folge der Digitalisierung. Darum haben sich die Vereine Opendata.ch und CH Open entschlossen, einen Studierenden-Preis zu stiften. Dieser Preis steht für herausragende Anwendungen von offenen Daten in Lehre und Weiterbildung. Als Sponsoren mit dabei sind die SBB, die Swisscom, Die Post sowie Netcetera.

Mit dem Award wird eine studentische Arbeit ausgezeichnet, die zuhanden der Gewinner mit einem Preisgeld in der Höhe von insgesamt CHF 1000 (von oben genannten Firmen) honoriert wird. Die Auszeichnung erfolgt anlässlich des Opendata.ch/2020 Forums am 23. Juni 2020.

Vergabe-Kriterien

Die studentische Arbeit verwendet in beispielhafter Weise Open Data und/oder Open Government Data (OGD) mit Bezug zur Schweiz. Sie verwendet wo sinnvoll Datenvisualisierung und offene Standards (Dateiformate, Webdienste).

Das Ergebnis kann eine schriftliche Arbeit oder eine Applikation sein. Sie steht idealerweise für Open Science was auch Open Source einschliesst und ist reproduzierbar inklusive Rohdaten und Programmskripte. Bewertet werden die Neuartigkeit, die Kreativität, die Wirtschaftlichkeit, die Dokumentation, die Praxisrelevanz, wie auch die vorbildliche Nutzung von OD oder OGD. Der/die Verfasser/in der Arbeit erklären sich mit der Eingabe sowie der Veröffentlichung der Arbeit und der Medien (Fotos und Videos) einverstanden.

Teilnahmeberechtigung

Teilnahmeberechtigt sind alle Studierenden einer Schweizer Hochschule. Folgende Formen sind erlaubt:

  • Studienleistung einer Hochschule (inkl. CAS)
  • Übungs- oder Praktikumsarbeit
  • Semesterarbeit, Bachelor- oder Masterarbeit
  • Private Arbeit von einem aktuell immatrikulierten Studierenden

Nominierung und Einreichung

  • Kurzbeschreibung (One Pager) inkl. Abbildung
  • Studienleistung (PDF und/oder Link zur App)

Die Einreichung muss vor dem 7. Juni 2020 vollständig und fristgerecht durch die Studierenden erfolgen. Einreichung per Mail an rahel.ryf@opendata.ch. Der Preis wird im Rahmen des Opendata.ch/2020 Forum am 23. Juni vergeben. Die Teilnahme der Nominierten am Onlineforum wird erwartet. Der Gewinner wird im Vorfeld benachrichtigt. Über die Preisvergabe wird keine Korrespondenz geführt.

Jury

Daniel Krebser
Founder/Owner/Managing Partner ATIZO

André Golliez
Co-Founder / Managing Partner Zetamind
Vorstand Opendata.ch

Jannis Valaulta
CH Open Vorstandsmitglied

Prof. Stefan Keller
Informatik-Professor, HSR Rapperswil

Kirsten Dolfus
SBB Technologiemanagement / Enterprise Architektin

Annual Report 2019 + Other News

Next to the annual plan, which we want to publish every year from now on, we have decided to create an annual report in order to present in a concisive form what we have achieved in the past year. We had the report ready since February, but due to the current circumstances, we have almost forgot to share our first version with you. Now, we’re more than happy to hear your feedback and learn how we might improve upon this first trial:

[gview file=”http://beta.opendata.ch/files/2020/05/Annual-Report-2019-v21.pdf”]

Since the end of 2019, we have started new projects as you can see in our annual plan 2020 and our projects overview. Furthermore, we are very happy to let you know that we have hired another team member: Andrea Allemann is taking care of events and community since January 2020 (here you view our whole team).

#VersusVirus Hackathon

Dear friends of open data,

From 3 April to 5 April, over a period of 48 hours, Swiss civil society came together to use their collective intelligence, inspiration and knowledge to come up with concrete solutions to the problems caused by the COVID19 pandemic crisis. The result was «the biggest sharing and caring experience that Switzerland has ever seen»: the #VersusVirus Online Hackathon.

4’500 participants in 263 teams with more than 500 mentors worked on 190 submitted challenges and came up with 279 projects (with the support of over 60 datasets and resources), with 24 members of parliament and Federal Council Alain Berset also joining in the effort.

We at Opendata.ch are proud to have been involved in this exhilarating and inspiring event. Of the 263 teams that submitted their ideas, each and every one made a valuable contribution to this monumental effort and deserves respect and recognition. You can find a comprehensive list of all submitted projects here. Furthermore, you can find an open list of relevant datasets and other resources here.

We would also like to take the opportunity to mention a few projects that we found particularly inspiring:

  • pandemia-parliament: It is imperative that Parliaments are able to debate and make decisions during times like these. Yet the Covid-19 pandemic has forced members of parliament to stay home and thus brought the democratic process to a near standstill. Pandemia-parliament is an online space where parliamentary business can be conducted in a safe, transparent fashion, thereby bringing politicians back to work.
  • Swissrefucare: Refugees in Switzerland and elsewhere are at a higher risk of getting infected with COVID-19 because they live in small shared spaces and do not always have access to necessary hygienic products. The platform connects refugees with Swiss authorities and with Swiss citizens and thereby aims to help in improving their situation.
  • Covidfact: Citizens are overloaded with information related to COVID-19 and they don’t know which data source to rely on and where to find answers. “Covidfact” is a bot using the knowledge of experts to provides 24/7 and up-to-date information on the crisis based on trustworthy facts, guidelines and tips to help people get through this crisis with confidence. 
  • Fast2Gov: Software helping Swiss cantons to collect, aggregate and share reports and follow up on every patient in a fast, complete and accurate manner while protecting privacy of patients & healthcare professionals

You can find more dataful results in these blogposts by Oleg.

The corona crisis has shown why openness is important. Our association’s mandate and independent approach – all for one and one for all – remains true. We are supporting open data activities across all hackathons, platforms and confessions. We have a prerogative to be active community partners to e-government. And the #VersusVirus Hackathon has proven that together we can jump on chances to boost discovery of new and alternative open datasets and the open source apps that use them. But there is much more work to do!

Get in touch with us to give us your feedback or contributions. Stay home and stay healthy!Ps. In Case you are not an Opendata.ch member yet, you can change that here.

What to Do in a Lockdown

Dear Friends of open data

With the recent lockdown, the Coronavirus impacts all of our lives. Some of you we are sure, are feeling the negative repercussions very strongly and our hearts go out to you.

But as with everything else, there is also a small silver lining. Whether the daily commute falls away because we are working from home or our workplace is closed and we cannot work at all, many of us find that we unexpectedly have a little more time on our hands than usual. With everything closed however, the activities at our disposal are quite limited.

So maybe this is the chance to use some of that extra time to do some of those things that we have put off for a long time, or to learn some new interesting things, or maybe even to apply your knowhow to help limit the fallout caused by the Coronavirus.

We have put together a short list of things to do with your extra time. If you have suggestions for additions, let us know via info@opendata.ch

Get Engaged

  • Together with several other organisations we are organising the #VersusVirus Hackathon from April 3-5. It’s an online hackathon lasting 48h where we aim to develop functioning digital or analog prototypes in interdisciplinary teams for concrete solutions to oppose Covid-19. For more information, to suggest a challenge and sign up: visit our #versusvirus website.
  • Now more than ever: Apply with your idea for a smart participation tool to strengthen Swiss democracy and develop your prototype with up to 100’000 CHF! Submit your project until 14 May. We can’t wait to learn about your great ideas! 

Start Learning…

  • For those of you still learning about the potentials and possibilities, but also the risks surrounding data, take a look around our Data Café website. There you will find some useful information on how to better understand, protect and use data. Two examples are:
  • [DE] In order to form your own well-rounded opinion on the matter of data, try to hear as many perspectives as possible. The new magazine on «the value of data» by Stiftung Mercator explores the topic through conversations with various experts taking on different perspectives.

…with your Kids

  • For those of you who are at home with their kids: since it may be a while until kids can go back to school, we found a blogpost with tons of free educational resources for kids (in English).

Use Digitally Sustainable Tools

Take care and stay healthy,
your Opendata.ch team

Der Prototype Fund Schweiz

Le moment est enfin venu, nous lançons le Prototype Fund en Suisse!
It is finally time, we launch the Prototype Fund in Switzerland!
Es ist endlich soweit, wir lancieren den Prototype Fund in der Schweiz!

Hast du eine Idee für eine digitale Lösung, um die demokratische Partizipation in der Schweiz zu stärken? Der Prototype Fund Schweiz ermöglicht es dir und deinem Team eure Ideen zu realisieren. Bewirb dich ab dem 17. März um bis zu CHF 100’000. Weitere wichtige Infos findest du hier und mit unserem Newsletter bleibst du auf dem Laufenden. Wir hoffen, dich an einem unserer Events zu treffen und freuen uns auf deinen Projektvorschlag.

Weitere Infos:

  • Träger: Der Prototype Fund ist eine gemeinsame Initiative des Vereins Opendata.ch und der Mercator Stiftung Schweiz.
  • Bewerbung: Jede*r mit einer innovativen Idee für eine digitale Lösung mit einem hohen Potenzial für positive Auswirkungen auf die demokratische Beteiligung kann sich bewerben. Allerdings müssen die Bewerber*innen 18 Jahre alt sein und eine gültige Arbeitsbewilligung in der Schweiz besitzen.
  • Auswahl: Bewertet und beurteilt werden die eingereichten Projekte von einer Expertenjury aufgrund unserer Auswahlkriterien. Weitere wichtige Informationen findest du auf unserer FAQ-Seite.
  • Ablauf: Die Bewerbungsphase läuft vom 17. März bis zum 14. Mai 2020. Die erste Prototyping-Phase beginnt am 1. September 2020 und endet mit dem Demo-Day am 2. März 2021 (Programmablauf)

Unser Ziel ist es, möglichst viele und überzeugende Projekteingaben zu erhalten. Es wäre daher super, wenn ihr die guten Neuigkeiten teilen könntet, zum Beispiel auf Twitter @prototypefund.ch.

Annual Plan 2020

Starting this year, we have decided to publish an annual plan in order show what we’re working on, what we aim to achieve and to help you – our community – to get involved. Since this is our very first public version, we’re more than happy to hear your feedback and learn how we might improve accessibility and comprehension.

Open Annual Plan 2020

Our annual plan 2020 is set up as an Open Google Sheet. Within this document you can find:

  • one tab called [09.01.20] to which we wont apply any more changes during the year and
  • one tab [living] that we will continuously update and complement.

Alternatively, you can find the annual overview above as jpeg (status: 09.01.2020), or as pdf. You can also reach out to us via info@opendata.ch if you want the document in another format.

Our Highlights & Priorities 2020

We are very much looking forward to the many and diverse projects coming up in 2020. Special highlights for us are:

  • The launch of the Prototype Fund Switzerland: We’ve been aspiring to implement a local version of the Prototype Fund Germany since their start in 2016. This year we can finally start supporting local open-source projects here in Switzerland with the aim of strengthening democratic participation. Our call for projects will start on March 17.
  • A new awareness campaign about the value of data: We want to strengthen awareness and understanding for data in Switzerland in order to get more people involved in shaping our (digital) future. You will soon hear more about this initiative.
  • Taking our Open Hackdays to the next level: As Hackdays become more and more popular, it is important to us to define our Hackdays’ values, open up our guidelines and improve our infrastructure. Thereby we hope to improve your Hackdays experience and increase our impact. If you want to get involved in this endeavour, please reach out to us.

‘Open Data Hackdays’ goes Tourism

“Different sectors and disciplines need to come together in order to bridge the silos. It’s about creating something new together.” 

– Martin Barth, CEO of the World Tourism Forum Lucerne

The Open Data “Tourism edition” Hackdays were the first of their kind for Opendata.ch: The students from HSLU’s ‘Applied Information and Data Science’ class took over the driving seat. They shaped this new Open Data Hackdays format according to their vision, with Opendata.ch at their side for support and guidance.

Tanja Schär, lead of the student organisation committee for the Hackdays, shares her perspective on the beginning of this new collaboration: “The exchange with the Opendata.ch team, who bring a lot of experience to the table, was highly valuable for us. For me it was a a pleasure to experience what can be achieved in practice within such a short time frame. When the Hackdays finally started – after several months of organisation – I was especially happy about the good vibe on location!”

Solving real challenges of tourism in Switzerland

The first Open Data Hackdays were all about tourism data and prioritised the concrete challenges of Swiss tourist offices. Rafael Enzler, founder of the tourism agency gutundgut observed: “The challenges presented at the kickoff of the Hackdays actually represented the key problems that the Swiss tourist offices experience in regards to data.” 

One noticed that small tourism regions struggle to gather, analyse and use data, given the limited capacities they have. This causes a critical lack of insights about potential clients, visitors’ needs and optimisation potentials. Luckily, the Open Data Hackdays were here to help. The 12 projects that came to life during the two days are:

Hackers, students and Tourism experts coming together

Around 70 participants gathered to work on the proposed tourism challenges. Rafael Enzler was impressed by the interdisciplinary collaboration in the room: “The collaboration between the students, the Tourism practitioners and the Open Data community is unique and working out perfectly. In general, the passion one can feel in this room is amazing!”

What other’s wrote about the Hackdays

Here’s another report of the Hackdays by Oleg, board member of Opendata.ch and Hackdays enthusiast: https://forum.opendata.ch/t/29-30-11-open-data-hackdays-tourism/569/7

And here’s a publication on the Hackdays in Zentralplus: https://www.zentralplus.ch/36-stunden-am-computer-hacker-tuefteln-fuer-den-tourismus-1667265/

Opendata.ch/2019 Forum: Rück- und Ausblick

Wir haben das Opendata.ch/2019 Forum am 4. Juli in Bern-Wankdorf im Format einer “Unconference” durchgeführt. Das Format hat es uns ermöglicht, vielfältige Informationen von unseren Teilnehmenden zu erhalten.

Interessen, Erfahrungen und Feedbacks

106 Teilnehmende (von insgesamt ~170) haben uns am Forumsende ihren Teilnehmerbadge mit Informationen über ihre Interessen und Erfahrungen sowie mit ihren Feedbacks zum Forum abgegeben:

  • 63 Teilnehmende haben uns mitgeteilt, woran sie heute interessiert waren.
  • 70 Teilnehmende haben uns mitgeteilt, womit sie Erfahrung haben.
  • 92 Teilnehmende haben uns mitgeteilt, was ihnen heute gefallen hat.
  • 80 Teilnehmende haben uns mitgeteilt, was ihnen heute gefehlt hat.

Diese Informationen haben wir als Daten dokumentiert und stellen sie unter einer offenen Lizenz zur freien Wiederverwendung zur Verfügung: https://github.com/OpendataCH/opendatach-stats – Wir freuen uns über weitere Analysen und Feedbacks.

Selbst haben wir die folgenden Analysen erstellt.

Fragen, Bedürfnisse, Themen und Herausforderungen

Um das Forumsprogramm gemeinsam aufzusetzen, haben wir alle Teilnehmenden zu Beginn gebeten, auf einen Zettel zu schreiben, was sie heute mit anderen diskutieren möchten.

118 Zettel mit einer Frage, einem Bedürfnis, einem Thema oder einer Herausforderung haben den Weg zu uns zurückgefunden, nachdem sie von drei bis vier Teilnehmenden nach Interesse gewichtet worden sind.

  • 8 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’20’.
  • 8 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’19’.
  • 12 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’18’.
  • 12 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’17’.
  • 19 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’16’.
  • 15 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’15’.
  • 13 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’14’.
  • 8 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’13’.
  • 6 Zettel hatten eine Gesamtgewichtung von ’12’.
  • Rest: 17 Zettel mit einer Gesamtgewichtung von ’11’ und tiefer.

Zu den 47 Fragen, Bedürfnisse, Themen oder Herausforderungen mit den höchsten Gewichtungen haben am Forum Workshops stattgefunden.

Auch diese Informationen haben wir als Daten dokumentiert und stellen sie unter einer offenen Lizenz zur freien Wiederverwendung zur Verfügung: https://github.com/OpendataCH/opendatach-stats

Selbst haben wir folgende Analysen erstellt.

Eine Sprachwolke aus allen Bedürfnissen

Unsere nächsten Schritte

Basierend auf unseren Analysen haben wir reflektiert, wie stark wir als Opendata.ch Verein die Kernbedürfnisse unserer Community bereits abdecken. Und in welchen Bereichen der grösste Handlungsbedarf besteht.

Vier Handlungsbereiche haben sich herauskristallisiert, die wir in Zukunft stärker behandeln wollen:

  • Daten befreien
  • Datenschutz
  • Datenqualität
  • Datennutzung

Bemerkenswert ist die starke Präsenz des Thema Datenschutz. Die Beziehung zwischen Datenschutz und Offenheit müssen wir zusammen mit unserer Community besser verständlich machen, um sowohl den Datenschutz wie die Bedeutung und Publikation offener Daten zu stärken und zu fördern.

Die ersten Massnahmen und Verantwortlichkeiten zu den vier Handlungsfeldern haben in unserer Vorstandssitzung vom 5. August definiert:

  • Daten befreien: Aktive Politik, Forderungen, Hilfsangebote
  • Datenschutz: Positionierung, allenfalls Lobbying, Hilfestellungen
  • Datenqualität: Aktive Politik, Forderungen, Hilfsangebote
  • Datennutzung: Beispielnutzungen, Unterstützung für Nutzungen

Zweitens haben wir beschlossen, eine Zusammenfassung der gewonnenen Erkenntnisse mit fünf Kernforderungen an die auf Bundesebene mit der Open Government Data Strategie 2019-2023 betrauten Stellen beim EDI sowie BFS zu senden. Dieser Brief wurde diese Woche verschickt.

Engagiere Dich für die Ziele des Forums

Wenn du eines der oben aufgelisteten Handlungsfelder mitanpacken oder eine weitere Aktivität lancieren möchtest, stehen wir und unsere Community dir gerne zur Seite.

Das Opendata.ch/2019 Forum hat die Bedürfnisse, Herausforderungen und Chancen von offenen Daten in der Schweiz transparent gemacht. Und es hat sich klar gezeigt: mit keiner Frage, keinem Bedürfnis, keinem Thema ist jemand alleine. Zusammen können wir Klärung schaffen und Hindernisse lösen.

Um euch mit denjenigen Personen zu verbinden, welche die gleichen Interessen und die Ambition haben, aktiv tätig zu werden, bitten wir, uns via info@opendata.ch euer Interesse mitzuteilen. So können wir euch mit Gleichgesinnten verbinden und auf Wunsch eine Arbeitsgruppe für euch aufsetzen.

Visuelle Erinnerungen

Open Data und die Wahlen

Im Oktober sind Wahlen, die Schweiz gibt sich ein neues Parlament. Dieses wird sich nicht zuletzt um offene Daten, um Transparenz und Innovation zu kümmern haben. Es stellt sich entsprechend die Frage: wen wählen für mehr Open Data?

Opendata.ch empfiehlt seine beiden Mitgründer und Vorstandsmitglieder, Matthias Stürmer und Hannes Gassert.

Hannes Gassert tritt an im Kanton Zürich, für die SP. Als erfolgreicher digitaler Unternehmer an der Schnittstelle von Technologie, Gesellschaft und Kultur, als Stiftungsrat von Pro Helvetia oder als im Vorstand der Programmierschule für Geflüchtete Powercoders und als politischer Newcomer setzt er sich ein dafür, dass die technische Entwicklung zu echtem, menschlichem Fortschritt wird für alle.

Mehr zu seinen Ideen und seinem Engagement: https://gassert.ch.

 

Matthias Stürmer

Matthias Stürmer tritt an im Kanton Bern, für die EVP. Als Forscher an der Universität Bern, als Berner Stadtrat, als Präsident des Digital Impact Networks: sein Engagement gilt der digitalen Nachhaltigkeit. Matthias gehört mit Parldigi zu den Pionieren der Digitalpolitik in der Schweiz gilt als der Förderer von Open Source schlechthin. Matthias weiss: IT-Politik ist Standortpolitik — auch, aber nicht nur.

Mehr zu Matthias und seinem Einsatz: http://stürmer.ch.

 

Beide stehen ein für Open Data, für “open by default”. Sprich für eine aktive Öffnung und wirtschaftlich wie gesellschaftlich produktive Nutzung von Sachdaten — und einen starken Schutz von Personendaten. Opendata.ch empfiehlt Stürmer wie Gassert voll zu unterstützen: zwei mal auf jede Liste!

Unabhängig von den Wahlen wird sich Opendata.ch weiter aktiv einbringen für eine starke, offene und faire Datenpolitik, beim Bund, den Kantonen und Gemeinden. Machen Sie mit, werden Sie heute noch Mitglied! Und in jedem Fall: bitte gehen Sie am 20. Oktober wählen!

Open Data Student Award 2019 Winners

On 4 July 2019, at the ninth annual Opendata.ch Forum, we announced the winner of the 2019 Opendata Student awards. 

First of all, we would like to thank all participants for their effort in coming up with all the great projects that participated in last years competition. All of your ideas were very inspiring and unique in their own way and each of you has made a valuable contribution to our cause in making effort to use, re-publish and to promote open data.

Our jury has, on the one hand, had the great pleasure of going through all of your projects over the last few weeks. On the other hand, they have had to make the very difficult decision of choosing one project as the final winner But in the end, a decision was made:

Congratulations to Daniel Laumer and Hasret Gümgümcü and their project UrbanX – Urban planning in mixed reality. The two students from ETH Zurich currently doing their MSc in Geomatics-Engineering have shown extraordinary creativity, technical expertise and vision with their project. The project fulfilled all of the criteria for the award: analysing and using an important yet commonplace data source and combining it with new, exciting technological possibilities whilst bringing clear benefits to the public, thereby showcasing the applicability of open data in everyday contexts.

“The open data community is looking for answers to the question of how to better represent the diversity of datasets, putting them into new clothes, so to speak. The hitchhiker’s guide to Swiss Open Government Data is a project that points the way in such a direction.” 

For a full list of all the applications please see below:

 Projects 2019

1.     Developing an Index for measuring data quality of published open government data: Insights from opendata.swiss.

A frequent problem with OGD is that there is a lack of standards for how to publish data on open platforms. The format used is not always machine-readable (e.g. pdf), the descriptions of the data (i.e. metadata) are not complete or the re-use of data is subject to conditions (e.g. license or cost usage). The project entails the compilation of a Compliance Index to analyse the Swiss OGD platform, opendata.swiss in order to measure the adherence to good practice standards for publishing OGD.  

2.     UrbanX – Urban planning in mixed reality

UrbanX is a Hololens application for efficient and interactive urban planning in a mixed reality environment using open data from Stadt Zürich. In combination with the Microsoft Hololens, a recently developed pair of head-mounted mixed reality smartglasses, which lets the user place virtual holograms in the real world and interact with them using specific gestures, the application should display the buildings in the region of interest and let the user access the attributes of each object in an easy and intuitive way. 

UrbanX – urban planning in mixed reality

3.     Infrastructure disturbance cockpit Bernmobil

A web application in the form of an online cockpit, from which one can see at first glance key figures and information about infrastructure disruptions of Bernmobil. The app uses open infrastructure data from Bernmobil for this purpose. 

Bernmobil Störungsdaten 

4.     Trockenstress: How increasing drought is affecting our Swiss forests

High dryness has a great influence on the vitality of forests by making photosynthesis impossible, thus increasing forest mortality. The Trockenstress app is designed to visualize drought data of Swiss forests from the Federal Office for the Environment (BAFU) and to present it in a simple and meaningful way, thus allowing both an overall impression and a detailed in-depth study. 

Trockenstress Visualisierung  

5.     Water Fountains

A web app that uses Wikidata, Wikimedia Commons, OpenStreetMap as data repositories which allows you to find nearest drinking fountains or even discover famous fountains with image galleries, videos, and links to Wikipedia. The idea is to bring people to stop buying plastic bottles and start enjoing local water. 

Water-fountains.org 

6.     ÖV-Güteklassen 2018: New methodology for assessing public transport access

The specification of public transport quality classes recognised today by the Federal Office for Spatial Development (ARE) is based on a Swiss standard from 1993, which has since been replaced. The newly developed public transport quality classes 2018 combine the findings of some cantonal solutions and improve them with the current technical possibilities with the aim of creating a generally valid specification for Switzerland.

7.     Gleich für gleich: gender-specific wage trends in Switzerland

Transparency can counter wage discrimination based on origin, gender or residence status among others. The app aims to make wage discrepancies between the two sexes easy to see at a glance and accessible as many people as possible. It does so by allowing them to track wage trends and the development of the gender gap over the years 2008 to 2016. 

Lohnentwicklung in der Schweiz seit 2008

8.     Structural change in agriculture

The steady decrease in farms across Switzerland has been a recurring theme for several years, with small farms suffering in particular. The web application “Structural change in agriculture” brings the topic closer to the reader in a playful, interactive visualisation of Swiss farm holdings of the last 35 years. 

Strukturwandel in der Landwirtschaft

9.     Swiss popular initiatives in the context of time

A visualisation of popular initiatives since 1860 with a breakdown of the topics according to accepted and rejected proposals gives a deeper insight into the voting behaviour of the Swiss people and illustrates that the historical context has a significant influence. 

Schweizer Volksinitiativen im Kontext der Zeit 

Save-the-Date: Open Data Hackdays November 29-30

Episode 01: Tourism

Friday 29th to Saturday 30th November 

@Lucerne Laboratorium

What is it about?

In this very first episode of the Open Hackdays Lucerne edition, we’re all about exploring tourism data in Switzerland. 

Tourism in Switzerland is an important economic engine and key to many Swiss incomes. Our members represent local companies, leading institutions and industry organizations in Switzerland’s tourism field.

Let’s create new solutions that have the potential to disrupt tourism in Switzerland, create mind blowing happenings and make the industry more transparent, social and sustainable.

Who are we?

We are students currently seeking our master’s degree in Applied Information and Data Science at the Lucerne University of Applied Science and Arts. 

We are eager to join forces with developers, designers, economists, engineers, travel enthusiasts, special sauces and anybody else interested out there.

We look forward to meeting you!

Open Data, Open Entry, Open Innovation.

Be prepared for an inspirational location, plenty of brainfood, exciting datasets, a motivated crowd and diverse know-how and knowledge from all around the world. 

Are you interested in taking part in this event? Attendance is limited, so save the date and register now!

#OpendataCH19 Forum am 4. Juli – wie wir thematische Diskussionen unterstützen

Diesen Donnerstag, 4. Juli, ist es endlich so weit. Die Open Data Community der Schweiz trifft sich zu ihrer jährlichen Konferenz, die wir dieses Jahr als ‘Unconference’ organisieren.

Wie der Forumstag insgesamt ablaufen wird, darüber haben wir bereits in einem früheren Blogbeitrag berichtet.

Unsere freiwilligen Helfer*innen unterstützen die Teilnehmer*innen am Forum in verschiedenen Rollen:

  • Sie begrüssen die Teilnehmer*innen am Welcome-Desk und geben Orientierung;
  • Sie unterstützen das Organisationsteam bei der Themenfindung im Plenum zu Beginn des Forums;
  • Sie unterstützen die Gruppen bei der Diskussion einzelner Themen als Facilitator*innen und Protokollführer*innen;
  • Sie helfen den Teilnehmer*innen bei Fragen weiter und unterstützen das Organisationsteam bei der Vorbereitung und während dem Forumstag.

An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an alle Helfer*innen – ohne euch könnte dieses Forum nicht auf diese Art und Weise stattfinden!

Zusammen die Themen im Plenum finden

Über die Methode, wie wir gemeinsam im Plenum die Themen der Teilnehmer*innen sammeln und priorisieren werden, wollen wir nicht mehr verraten, als wir bereits hier beschrieben haben. Wichtig ist: Bereite dich als Teilnehmer*in auf folgende Frage vor:

Wenn du dich heute nur über ein Thema, eine Frage, ein Bedürfnis, eine Herausforderung mit anderen austauschen könntest, was ist das? Was muss heute unbedingt diskutiert werden?

Formuliere das Thema, die Frage, das Bedürfnis, die Herausforderung einfach und verständlich. Es wird grosse, ganz grundsätzliche Themenvorschläge geben. Und es wird kleine, ganz detailierte geben. Beides ist gleich sinnvoll, wenn es die Frage ist, die dich beschäftigt, wenn du an offene Daten denkst, sie zur Verfügung stellst und/oder nutzt.

Zusammen ein Thema als Gruppe diskutieren

Das Ergebnis einer Gruppendiskussion zu einem Themen wird ein Protokoll sein – ohne Namen der Diskutierenden, aber mit den Erfahrungen und Erkenntnissen aller Teilnehmer*innen, die sich zu Wort melden. Neben der Chance, dass am Forum verschiedene Akteure miteinander in Austausch treten, wird das Protokoll ein zentrales Hilfsmittel sein, um das Thema nach dem Forum weiter zu klären, Unterstützer*innen zu organisieren und notwendige Massnahmen zu erarbeiten und umzusetzen. Unsere Protokollführer*innen danken euch dafür, dass ihr in der Diskussion klar und nicht durcheinander sprecht.

Dass sich jede*r auf gleichbereichtigte Weise zu Wort melden kann, dazu unterstützen unsere Facilitator*innen die Form und Ablauf der Diskussionen. Methodisch können sie in grossen Gruppen (über ca. 15 Personen) entscheiden, eine LiberatingStructures-Methode anzuwenden: 1-2-4-All. Sie erteilen das Wort und sorgen dafür, dass die Session nach 45 Minuten endet. Inhaltlich vertreten sie zum Thema keine Meinung, sondern helfen der Gruppe sich auszutauschen und zusammen das Ziel einer 45-minütigen thematischen Session zu erreichen. Ziel ist es, das Thema, die Frage, das Bedürfnis, die Herausforderung zu klären:

  1. Was sind meine Erfahrungen damit? Warum interessiert mich das? Worum geht es?
  2. Was sind die Aspekte? Wie kommen wir voran? Was kann ein zweckmässiger nächster Schritt sein?

Wenn die Gruppe es schafft, den ersten Punkt zu klären, dann ist das bereits ein Erfolg. Häufig diskutieren wir viel zu früh über ganz konkrete Lösungen, ohne die Bedürfnisse und Erwartungen davor gemeinsam zu klären. Wenn sich die Gruppe danach über den zweiten Punkt austauscht und sogar nächste Schritte diskutiert, dann ist das wertvolle, notwendige Vorarbeit für alles, was nach dem Forumstag stattfinden kann und soll. Unsere Facilitator*innen sind unsere Stellvertreter*innen im Raum. Danke, dass ihr ihre Rolle und Aufgabe unterstützt.

Wir freuen uns auf einen spannenden Forumstag, und darauf, dass dieser Austausch euch in den kommenden Monaten bei eurer Arbeit unterstützt. Dort, wo es nötig ist.

Für das Organisationsteam, herzlich
euer Andreas Amsler

Revision des Bundesgesetzes über die öffentliche Beschaffung

Unsere Stellungnahme vom 19. Juni 2019 zur Differenzbereinigung des Bundesgesetzes über das öffentliche Beschaffungsrecht (17.019) im Ständerat. Mehr zu den Hintergünden im Newsfeed der Allianz für ein fortschrittliches Beschaffungswesen.

Text des Begleit-Emails an ausgewählte Ständerät*innen:

  • Sehr geehrte Damen und Herren Ständerät*innen

    Ein fortschrittliches Beschaffungswesen ist eine zentrale Komponente eines modernen Staats, der für die ihm unterstehenden Menschen und Organisationen Mehrwert und Gleichberechtigung schafft.

    Wir bitten Sie in beiligendem Schreiben, die erzielten Fortschritte im Rahmen der gegen dreissig Jahre dauernden Revisionsarbeiten am BöB im Interesse der Schweizer Wirtschaft und Zivilgesellschaft nicht auf der Zielgeraden aufs Spiel zu setzen.

    Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Adressierte Ständerät*innen:

  • Isidor Baumann, Didier Berberat, Pirmin Bischof, Daniel Fässler, Stefan Engler, Erich Ettlin, Peter Föhn, Jean-René Fournier, Hannes Germann, Konrad Graber, Claude Hêche, Peter Hegglin, Werner Hösli, Alex Kuprecht, Christian Levrat, Filippo Lombardi, Werner Luginbühl, Thomas Minder, Paul Rechsteiner, Beat Rieder, Géraldine Savary, Beat Vonlanthen, Roberto Zanetti

[gview file=”http://beta.opendata.ch/files/2019/06/Beschaffungsrevision_Einigungskonf_Opendata_CH_2019-06-19.pdf”]

#OpendataCH19 Forum – wie der Tag abläuft

Der 4. Juli ist jetzt etwas weniger als einen Monat entfernt! In diesem Beitrag erfährst du, wie wir uns den Ablauf des Forums vorstellen und wie du deine Themen und Erfahrungen einbringst. Anmelden kannst du dich unter opendata.ch/2019.

Das Organisationsteam um Nikki Böhler, Rahel Ryf, Oleg Lavrovsky und Andreas Amsler arbeitet seit Anfang März in wöchentlichen Iterationen an der Vorbereitung des diesjährigen Treffens der Schweizer Open Data Community. Das haben wir bislang kommuniziert:

Wir haben eine verkehrsgünstige und hilfsbereite Gastgeberin (Danke, SBB), grosszügige Förderer (Danke, Eidgenössisches Departement des Innern EDI/Bundesamt für Statistik BFS, FAIRTIQ AG, Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz, Bundesamt für Verkehr BAV, Nine Internet Solutions AG und BEGASOFT AG) und kompetente Kommunikationspartner (Danke, Digitale Gesellschaft, CH Open und STAATSLABOR) für unser Projekt gewinnen können.

Wir haben die Räumlichkeiten am SBB-Hauptsitz in Bern-Wankdorf besichtigt (Danke, Rahel Ryf und Christian Trachsel) und bereiten zur Zeit alles Notwendige vor, um unseren Teilnehmer*innen am 4. Juli eine spannende Erfahrung bieten zu können.

 

Diese “Konferenz” ist deine Konferenz

Inspiriert zur partizipativen Form unseres diesjährigen Treffens hat uns die #OneTeamGovGlobal Unconference in London vor elf Monaten mit über 700 Teilnehmer*innen aus der ganzen Welt. Ebenso partizipativ und erfolgreich hat vor drei Wochen die zweite #OneTeamGovGlobal Unconference mit 250 Teilnehmer*innen in Victoria BC, Kanada, stattgefunden. Am 4. Juli erwarten wir am #OpendataCH19 Forum zwischen 150 und 200 Teilnehmer*innen.

Die #OneTeamGov Bewegung, die in den vergangenen 18 Monaten vor allem im angelsächsischen und nordischen Raum stark gewachsen ist, zeichnet sich durch 7 grundlegende Prinzipien (in Englisch, Französisch) aus. Die Schweizer #OneTeamGov Sympathisant*innen werden diese in den kommenden Monaten auf Deutsch übersetzen. Das #OpendataCH19 Forum organisieren wir unter dem Eindruck dieser Prinzipien.

Wir denken, dass die praktische Anwendung der Prinzipien uns – der Schweizer Open Data Community – helfen können, die Bedürfnisse, Erfahrungen und Erwartungen der verschiedenen Mitglieder unserer Community auf eine verständnisfördernde und nutzbringende Art und Weise miteinander in Austausch zu bringen. Das ist neu und hat es unseres Wissens in der Schweiz so noch nicht gegeben.

Du wirst am diesjährigen Forum teilnehmen, toll! Das musst du jetzt wissen:

 

Wie du dein Thema am 4. Juli auf die Agenda bringst

Nach der Begrüssung durch unseren Opendata.ch-Vereinspräsidenten Andreas Kellerhals und einer inspirierenden Keynote von Charlotte Lindsey-Curtet vom IKRK, liegt der Ball um circa 09:50 Uhr bei dir:

  • Wenn du dich heute nur über ein Thema, eine Frage, ein Bedürfnis, eine Herausforderung mit anderen austauschen könntest, was wäre das?

Wichtig ist: Unsere Teilnehmer*innen suchen keine Produkte oder Dienstleistungen, sondern wollen miteinander eine Frage, ein Bedürfnis klären oder ein Thema, eine Herausforderung meistern.

So bereitest du dich auf diese Aufgabe vor, die wir zu Beginn allen Teilnehmer*innen stellen werden:

  1. Überlege dir, was dieses Thema, diese Frage, dieses Bedürfnis, diese Herausforderung für dich ist.
  2. Formuliere es kurz und dennoch verständlich (in einem einzigen Satz).

Wenn du etwas mehr Zeit hast und die Verständlichkeit deines Satzes prüfen willst, gib ihn (ohne weitere inhaltliche Erklärung) jemand anderem und bitte diese Person, ihn dir zu erklären. So findest du heraus, was noch zu wenig klar ist und du anpassen solltest.

Alle Themen, die von den Forumsteilnehmer*innen am 4. Juli vor Ort eingebracht werden, sind wertvoll. Wir werden alle – sofern ihre Leserlichkeit gegeben ist – ohne Angaben zur Verfasser*in als Liste der eingebrachten Themen öffentlich zugänglich machen. Diese Liste wird das Handeln der Open Data Community Schweiz für mindestens die nächsten 12 Monate beeinflussen.

Am 4. Juli selbst haben wir Raum und Zeit, um über circa 16 von euch eingebrachte Themen zu diskutieren. Pro Thema sind 45 Minuten Zeit vorgesehen. Parallel finden jeweils mindestens vier Diskussionsrunden statt. Über welche 16 Themen sich Gruppen von Interessierten vor Ort austauschen, entscheiden die Teilnehmer*innen vor Ort mittels einer einfachen Methode, die mit über 700 Teilnehmer*innen erfolgreich erprobt wurde. Mehr verraten wir heute nicht – der Überraschungsmoment wird euch freuen.

 

Wie du dir dein Programm am 4. Juli zusammen stellst

Um circa 10:15 Uhr steht dir das Tagesprogramm – das heisst mindestens die ersten vier und zweiten vier parallelen Diskussionsrunden des Vormittagsprogramms – zur Verfügung. Jetzt hast du die Wahl, in welche Gruppe du gehen willst.

Die Themen werden bei den Teilnehmenden auf verschieden grosses Interesse stossen, was nicht direkt mit ihrer Bedeutung für das Thema offener Daten zusammenhängen muss. Aber es kann ein Indiz sein. Hauptsache ist, wir schaffen es, dass diejenigen sich miteinander austauschen, die sich – unter Umständen aus verschiedenen Gründen – für dasselbe oder ein ähnliches Thema interessieren. Das ist unser Tagesziel.

Du darfst eine Diskussionsrunde verlassen und zu einer anderen wechseln, sofern du dabei andere nicht störst. Du darfst selbstverständlich einfach eine Pause machen oder dich ad hoc mit jemandem austauschen. Es ist deine Konferenz. Nach vergangenen Konferenzen haben wir öfters gehört, das Programm sei zu dicht. Das wird es dieses Jahr nicht sein – ausser du willst das so.

 

Wie wir dich unterstützen, wenn “dein” Thema am 4. Juli diskutiert wird

Wir bieten dir und denjenigen, die sich für dasselbe bzw. ein ähnliches Thema interessieren:

  • einen Raum und 45 Minuten Zeit (danach muss die Diskussion zwingend unterbrochen werden, damit die Teilnehmenden Pause machen und zur nächsten Diskussionsrunde wechseln können);
  • eine Protokollführer*in notiert das Thema, die Fragestellung und die Diskussionspunkte, in jedem Fall ohne die jeweiligen Sprecher*innen namentlich zu nennen (diese anonymen Protokolle machen wir nach dem Forum öffentlich zugänglich; Teilnehmer*innen ohne ihr ausdrückliches Einverständnis öffentlich zu zitieren, ist ausdrücklich untersagt, denn es schwächt die Offenheit der von ihnen eingebrachten Diskussionsbeiträge);
  • auf Wunsch stellen wir eine Moderator*in, welche die Diskussion in der Gruppe leitet und darauf achtet, dass nicht nur die Mutigen und Dominanten zu Wort kommen, sondern ebenso die Vorsichtigen und Leisen.

 

Wie du deine Fragen, Gedanken und Erfahrungen am 4. Juli in die Diskussionen einbringst

Es tönt banal, ist aber genau so: Jeder Beitrag zählt! Die Teilnehmer*innen haben zu verschiedenen Aspekten ganz andere Wissensstände. Aber auch Spezialist*innen und ihr Fachwissen profitieren von einfachen Fragen, von aus eigener Perspektive formulierten Bedürfnissen und allgemein verständlich geschilderten Herausforderungen, Hindernissen und Lösungen.

Darum gilt: Dein Beitrag hat Wert! Wenn du dich in einer Diskussion nicht angemessen behandelt fühlst, teile uns das mit. Wir sind vor Ort – in den Diskussionsrunden – oder du sprichst eine Helfer*in (T-Shirt) an. Sie wird dich zu einer Vertreter*in des Organisationsteams führen.

 

Wie es nach dem 4. Juli weitergeht

Wir vom Verein Opendata.ch sind bestrebt, die Liste der von euch eingebrachten Themen einer Bedürfnis-Analyse gleich zu unseren handlungsleitenden Prioritäten für mindestens die nächsten 12 Monate zu machen. Das ist unser Anspruch.

Die Protokolle der anonymisierten Diskussionsrunden machen wir online für alle verfügbar. Damit schaffen wir zusammen innert weniger Stunden eine kleine und vor allem aktuelle Open-Data-Enzyklopädie, die wir der Allgemeinheit offen zur Verfügung stellen.

Den Teilnehmer*innen von Diskussionsrunden, die dies wünschen, bieten wir Unterstützung, um miteinander im Anschluss freiwillig im Austausch zu bleiben. Eine Möglichkeit kann beispielsweise sein, eine Arbeitsgruppe zu einem Thema zu bilden und es in Zusammenarbeit mit einem Vereinsvorstand und anderen Akteuren weiter zu verfolgen.

 

Ganz zum Schluss das Wichtigste für uns: dein Feedback

Wir haben noch etwas Zeit, um auf deine Bedürfnisse einzugehen. Grosse Anpassungen werden wir aber nicht mehr vornehmen können.

Was wir auf jedem Fall jetzt von dir brauchen, sind deine Fragen, die nach dem Lesen dieses langen Beitrags offen bleiben oder neu aufgekommen sind. Bitte teile sie uns hier in einem Kommentar mit.

Herzlichen Dank!

Gestalte das Opendata.ch/2019 Forum als Helfer*in mit

Das diesjährige Treffen zum Thema offene Daten am 4. Juli wird eine bereichernde Erfahrung für alle Teilnehmer*innen wie auch für uns Organisator*innen. Unser Anspruch ist es, einen neuen Konferenz-Standard in der Schweiz zu setzen für Austausch und praktisches Handeln in einer grossen Gruppe.

Um das Forum für alle Teilnehmer*innen zu einem Erfolg zu machen, benötigen wir deine Mithilfe. So kannst du unser Ziel als freiwillige Helfer*in unterstützen:

am Vorabend (3. Juli)

  • mit dem Organisationsteam den Konferenzort am SBB-Hauptsitz in Bern-Wankdorf einrichten
  • am gemeinsamen Abendessen die letzten Details besprechen

am Forumstag (4. Juli)

  • mit dem Organisationsteam dem Konferenzort den letzten, notwendigen Schliff geben
  • die Teilnehmer*innen begrüssen, über Örtlichkeiten und Abläufe orientieren
  • in den parallelen thematischen Sessions das Protokoll der Gruppendiskussionen führen, um die Erkenntnisse festzuhalten und das Fundament für weiteres Handeln zu legen
  • den Ablauf der parallelen thematischen Sessions unterstützen
  • und unbedingt: Dich selbst am Forum mit deinen Fragen und Bedürfnissen einbringen!

Für deine Mithilfe können wir dir folgendes anbieten:

  • ein Gratisticket
  • Einblick in / Teilnahme an bis zu vier parallelen Gruppendiskussionen (à je 45 min.) zu den Fragen und Bedürfnissen, welche die Teilnehmer*innen am meisten beschäftigen
  • Erste Erfahrungen mit Liberating-Structures-Methoden (innovativen Kollaborationsstrukturen)
  • Zugang zu und Austausch mit Open Data Interessierten und Engagierten
  • Opendata.ch/2019 T-Shirt und Stickers 🎉

Interessiert? Melde dich bei uns via info@opendata.ch

Alle Helfer*innen sind eingeladen, uns am Vorabend am Konferenzort in Bern-Wankdorf beim Aufbau der Konferenz zu unterstützen und im Anschluss ein gemeinsames Abendessen zu geniessen. Für Protokollführer*innen und Session-Unterstützer*innen organisieren wir vorab einen ca. 2-stündigen Workshop, um dich auf deine Rolle vorzubereiten.

Wir freuen uns auf deine Mitgestaltung des Opendata.ch/2019 Forums,
Nikki Böhler, Andreas Amsler und das Team

Open Data Student Award 2019 Ausschreibung

Open Data Student Award

Offene Daten ermöglichen mehr Transparenz, interdisziplinäre Innovation, Effizienz und ziviles Engagement. Um dieses Potenzial zu fördern, haben sich die Vereine Opendata.ch und CH Open entschlossen, einen Studierenden-Preis für Open Data Projekte zu vergeben. Dieser Preis steht für herausragende Anwendungen von offenen Daten in Lehre und Weiterbildung. Als Sponsoren mit dabei sind die SBB, die Swisscom, die Post sowie Netcetera.

Mit dem Award wird eine studentische Arbeit ausgezeichnet, die zuhanden der Gewinner mit einem Preisgeld in der Höhe von insgesamt CHF 1000 (von oben genannten Firmen) honoriert wird.

Die Auszeichnung erfolgt anlässlich des Opendata.ch/2019 Forums am 4. Juli 2019 in Bern.

Vergabe-Kriterien

Die studentische Arbeit verwendet in beispielhafter Weise Open Data und/oder Open Government Data (OGD) mit Bezug zur Schweiz. Sie verwendet wo sinnvoll Datenvisualisierung und offene Standards (Dateiformate, Webdienste).

Das Ergebnis kann eine schriftliche Arbeit oder eine Applikation sein. Sie steht idealerweise für Open Science was auch Open Source einschliesst und ist reproduzierbar inklusive Rohdaten und Programmskripte. Bewertet werden die Neuartigkeit, die Kreativität, die Wirtschaftlichkeit, die Dokumentation, die Praxisrelevanz, wie auch die vorbildliche Nutzung von OD oder OGD. Der/die Verfasser/in der Arbeit erklären sich mit der Eingabe sowie der Veröffentlichung der Arbeit und der Medien (Fotos und Videos) einverstanden.

Teilnahmeberechtigung

Teilnahmeberechtigt sind alle Studierenden einer Schweizer Hochschule. Folgende Formen sind erlaubt:

  • Studienleistung einer Hochschule (inkl. CAS)
  • Übungs- oder Praktikumsarbeit
  • Semesterarbeit, Bachelor- oder Masterarbeit
  • Private Arbeit von einem aktuell immatrikulierten Studierenden

Nominierung und Einreichung

  • Kurzbeschreibung (One Pager) inkl. Abbildung
  • Studienleistung (PDF und/oder Link zur App)

Die Einreichung muss vor dem 21. Juni 2019 vollständig und fristgerecht durch den Studierenden erfolgen. Einreichung per Mail an rahel.ryf@opendata.ch. Der Preis wird im Rahmen des Opendata.ch/2019 Forum am 4. Juli vergeben. Die Präsenz des Gewinners wird erwartet. Der Gewinner wird im Vorfeld benachrichtigt. Über die Preisvergabe wird keine Korrespondenz geführt.

Jury

Daniel Krebser
Founder/Owner/Managing Partner ATIZO

Patricia Spitz-Lehmann
Leiterin IT Innovation SBB AG

André Golliez
Co-Founder / Managing Partner Zetamind
Vorstand Opendata.ch

Jannis Valaulta
CH Open Vorstandsmitglied

Prof. Stefan Keller
Informatik-Professor, HSR Rapperswil

Opendata.ch/2019 Forum – Early-Bird-Tickets bis 30. April

Seit der Ankündigung unseres neuen Konferenz-Formats am 7. März haben sich über fünfzig Interessierte mit positivem Feedback bei uns gemeldet.

Für sie und alle weiteren stehen jetzt bis Ende April vergünstigte Early-Bird-Tickets bereit: zur Anmeldung.

Das können sie weiter tun

  • Sie möchten sich als freiwillige Helfer*in melden? Kontaktieren Sie uns via info@opendata.ch, wir freuen uns über Ihre Unterstützung.
  • Erzählen Sie in Ihren Netzwerken von der Veranstaltung – verbreiten Sie die URL dieses Blogbeitrags.
  • Unterstützen Sie die Veranstaltung finanziell: Wir müssen etwa 20’000 CHF an Sponsoring sammeln. Sie können sich bei info@opendata.ch melden, die Sponsoringmöglichkeiten stehen bereit.
  • Bleiben Sie über Neuigkeiten informiert via Twitter @OpendataCH oder unseren Newsletter, den Sie hier per E-Mail abonnieren können.

Bis in drei Monaten in Bern-Wankdorf, wir freuen uns!
Nikki Böhler, Andreas Amsler und das Team der Opendata.ch/2019

Shaping the Future of Education through Open Innovation

On the 22nd and 23rd of March, 30 students, 15 teachers and 30 professionals (education experts, designers, entrepreneurs and programmers) came together to test new digital initiatives at the Lyceum Alpinum Zuoz. We were highly impressed by the engaged participants, visionary initiatives and valuable results of the first Open Education Hackdays prototype!

11 Relevant Projects

Within only 24 hours we managed to collaboratively develop 11 new projects that help the school community to benefit from new technologies and digitisation:

  • Global School: Connect the school more strongly with the professional world.
  • Tournament for Digital Balance: Enable students & schools to visualise & reflect their internet time both individually and collectively
  • Data Literacy: Explore your internet habits with open data in a safe and accessible way.
  • Personal Learning Data Logbook: Enable students to record and use their learning data in a secure way.
  • Individual Speed of Learning: Use analytics to evaluate students and enable them to learn in their own speed.
  • Learning Nomads: Create a concept that allows students to learn outside from school and/or connect more strongly with the outside world.
  • Flip Teaching Action: Enable teachers to create digital classes in order to create more room for discussions and questions in the classroom.
  • OER Repository: Developing a first prototype of an Open Educational Resources (OER) Repository
  • Sport, Sleep, Achieve: Helping students to understand the effect of sport & sleep on their mental state.
  • Self-Developed 3D Learning Simulations: Enable teachers & students to create their own virtual reality chemistry classes.
  • Student Feedback: Enable students to give appropriate feedback to teachers.

Help us Incubating these Initiatives

We’ll try our best to make most of these initiated projects come to life, at the Lyceum Alpinum Zuoz and / or other schools. If you’re interested in support us in this endeavor (as a school, expert or sponsor), please reach out to us via info@opendata.ch.

Excited & Engaged Participants

During the Hackdays we collected quotes from all types of participants to improve our understanding of their experience and takeaways:

  • Pupil at the Lyceum Alpinum Zuoz (LAZ): “At the Hackdays I am learning how to cooperate with all of my teammates. In our group we have 3 elderly men, who are way much more mature. We learned how to communicate effectively and express our ideas. Even if they are older, we are cooperating and respecting each other. I never experienced this before.”
  • Teacher at the LAZ: “We should do this more often. Sit together, externals, students, staff and talk about the future. Even though we do this all the time. But it’s a different setting. I appreciate the different ideas from the students in my group. They have visions. It’s something else than seeing them in my classroom.”
  • Researcher working at Labster (an EdTech Startup): “I’m a researcher. I want to know how users interact with technology. We brought a piece of technology here and tested it on users [students and teachers] to see how it works. I realised, this tool that we developed is much more difficult than I anticipated. If you use a tool internally you don’t realise how others are perceiving. At the same time, I was very surprised how well especially the students were able to use the tool and benefit from it in new ways.”
  • Programmer from ETH: “I’m bored by traditional learning environments and much more fascinated by the possibility of learning in digital classrooms. At these Hackdays, I met a lot of inspirational people: Designers, Coders, Entrepreneurs and students! Everyone is very open here. Everybody feels equal. Plus, I can practice my back end skill.”

Our Next Events

Next week, we’ll present the learnings and results of the Hackdays in front of relevant stakeholders at the following two events:

  • 5th of April: Workshop @ SLK-Brunnensymposium (training event for Zurich’s school principals

  • 6th of April: Workshop @ Open Education Day in Bern

Visual Impressions

If you missed the first Open Education Hackdays or want to reminisce about the 2 exciting day, take advantage of a few snapshots taken by various parties:

Powered By

The first Open Education Hackdays was a collaboration between Kickstart Innovation, Lyceum Alpinum Zuoz, Gerbert Rüf Stiftung and Opendata.ch.

Opendata.ch/2019 Konferenz wird zum “Forum”

Am 4. Juli 2019 trifft sich die Open Data Community der Schweiz zum neunten Mal zu ihrem jährlichen Austausch. Dieses Jahr sind wir zu Gast bei der SBB in Bern-Wankdorf. Und wir wagen zusammen etwas Neues.

Mit der “1-2-4-all”-Methode klären Gruppen auf inklusive und effektive Weise Herausforderungen und enwickeln Massnahmen (Quelle linkes Bild: liberatingstructures.com).

Wir sind mehr als ein wenig aufgeregt, diesen Blogbeitrag zu schreiben. Warum? Seit bald zehn Jahren vernetzen wir Open Data Interessierte und Engagierte in der Schweiz und darüber hinaus. Mit einer Vielzahl von zentralen und dezentralen Anlässen: Meetups, Hackdays und unserer jährlichen Konferenz. Dieses Jahr lancieren wir ein neues Format, um das Konferenzprogramm partizipativ mit den Teilnehmer*innen zu entwickeln und mehr Raum für konkreten Austausch untereinander zu schaffen.

Das Konferenzformat “Unconference”, das wir “Forum” nennen wollen, unterscheidet sich grundlegend von herkömmlichen Konferenzen: Statt Einwegkommunikation und Vorträge von der Bühne zum Plenum zu verfolgen, können die Teilnehmer*innen ihre eigenen Fragen und Herausforderungen, Erfahrungen und Kompetenzen einbringen und sich mit den Anwesenden über die Themen austauschen, die ihnen am meisten unter den Nägel brennen. Sie nehmen neue Ideen und Einsichten mit. Sie knüpfen und vertiefen Kontakte zu Gleichgesinnten und Expert*innen.

Erfahrungen zu praktischen Massnahmen austauschen

Wir wollen den Teilnehmer*innen, wo immer sie sich befinden und welchen Hintergrund sie haben, helfen, praktische Massnahmen für die Bereitstellung und Wiederverwendung offener Daten zu ergreifen. Das Opendata.ch/2019 Forum ist eine Reihe von Besprechungen, die von den Teilnehmer*innen am Tag definiert werden (obwohl wir im Voraus Anstoss zu Themen und Fragen geben und Ideen sammeln werden). Ziel ist es, Erfahrungen und bewährte Verfahren, Inspiration und Innovation untereinander auszutauschen.

Konkret soll der 4. Juli etwa wie folgt ablaufen:

08:45 - 09:15 Uhr   Generalversammlung (für Vereinsmitglieder)
08:30 - 09:30 Uhr   Kaffee & Croissants (für alle)
09:30 - 09:45 Uhr   Intro-Keynote (alle)
09:50 - 10:15 Uhr   Unconference-Programm gemeinsam definieren (alle)        
    15 min.         Pause zur Gruppenwahl
10:30 - 11:15 Uhr   Parallele Unconference-Sessions (4-5 Gruppen)        
    15 min.         Pause zum Gruppenwechsel
11:30 - 12:15 Uhr   Parallele Unconference-Sessions (4-5 Gruppen)
12:15 - 13:15 Uhr   Mittagessen (alle)
13:15 - 13:30 Uhr   Unconference-Programm Update (alle)
    15 min.         Pause zur Gruppenwahl
13:45 - 14:30 Uhr   Parallele Unconference-Sessions (4-5 Gruppen)
    15 min.         Pause zum Gruppenwechsel
14:45 - 15:30 Uhr   Parallele Unconference-Sessions (4-5 Gruppen)
    15 min.         Pause zum Wechsel ins Plenum
15:45 - 16:00 Uhr   Outro-Keynote (alle)
16:00 -             Apéro (alle)

Es wird gross werden – wir rechnen mit bis zu 200 Teilnehmer*innen. Es wird in den behandelten Themen sehr unterschiedlich sein. Hunderte von Gesprächen. Hunderte von neuen Verbindungen und Beziehungen. Es ist eine grossartige Gelegenheit, von anderen zu lernen, miteinander zu teilen, was Sie getan und dabei gelernt haben. Wir hoffen, wir treffen damit Ihre Bedürfnisse, und sind gespannt auf den Tag. Wir sehen uns in Bern!

Interessiert?

  • Sie möchten teilnehmen, dann reservieren Sie sich den 4. Juli 2019. Erklären Sie Ihr Interesse jetzt unverbindlich hier: https://goo.gl/forms/zitfNDiA2dk3dQqu1 – wir informieren Sie, sobald die Ticketbestellung offen ist.
  • Sie möchten sich als freiwillige Helfer*in melden? Kontaktieren Sie uns via info@opendata.ch, wir freuen uns über Ihre Unterstützung.
  • Erzählen Sie in Ihren Netzwerken von der Veranstaltung – verbreiten Sie die URL dieses Blogbeitrags.
  • Unterstützen Sie die Veranstaltung finanziell: Wir müssen etwa 20’000 CHF an Sponsoring sammeln. Sie können sich bei info@opendata.ch melden, wir werden in Kürze über die Sponsoringmöglichkeiten informieren.
  • Bleiben Sie über Neuigkeiten informiert via Twitter @OpendataCH oder unseren Newsletter, den Sie hier per E-Mail abonnieren können.

Wir freuen uns sehr, von Ihnen zu hören!
Nikki Böhler, Andreas Amsler und das Team der Opendata.ch/2019

 

Inspiriert von:

One Team Gov - Logo

 

 

 

 

Ein paar Eindrücke aus erster Hand:

https://twitter.com/OneTeamGov/status/976853250627592194

https://twitter.com/OneTeamGov/status/1018823898941575168

https://m.youtube.com/watch?feature=youtu.be&v=Q1fdB28Btvs

Gemeinsam und öffentlich gestalten wir die Energiezukunft der Schweiz

Diese Überzeugung verband die rund 100 Teilnehmer an den Energy Data Hackdays, welche am vergangenen Wochenende im Hightech Zentrum Aargau zusammenkamen. Dringende Herausforderungen, engagierte Hackers und offene Energiedaten ermöglichten innert 40 Stunden 13 zukunftsweisende neue Projekte.

Martin Hertach vom Bundesamt für Energie, war begeistert von der Innovationskraft und den Resultaten der Hackdays:

“Es ist klar, dass Kollaboration und offene Daten die Grundbedingung für die Umsetzung der Energiestrategie 2050 sind. Die Energy Data Hackdays sind ein weiterer Beleg dafür. Ohne die branchenübergreifende Zusammenarbeit und die Verfügbarkeit der diversen Energiedaten, wäre all dies nicht möglich gewesen.”

13 Lösungsansätze für eine nachhaltige Energiezukunft

Wie immer war es erstaunlich und ermutigend zu sehen, wie viele Lösungen innert weniger als 2 Tagen realisiert werden können! Dank des interdisziplinären Charakters der Hackdays, entstanden nicht nur viele, sondern auch höchst diverse Lösungsansätze. Der gemeinsame Nenner aller Resultate war das Streben nach einer nachhaltigen Energiezukunft der Schweiz und die Nutzung frei verfügbarer Energiedaten, wie die folgende Liste aller Projekte aufzeigt:

  • Blackout Karte: Datenanalyse zur Erkennung der Ursachen für Blackouts in Netzwerken
  • Algorithmische Erneuerungsplanung: Evaluation des Wertes und Einschätzung der Folgen von Infrastrukturhaltung für die Energieversorgung
  • PV Diagnose: Eine App für Besitzer von kleinen Solarinstallationen zur Prüfung, ob die Geräte noch optimal funktionieren
  • Load Profile Shaping: Eine App für EVUs für die Einschätzung der zukünftigen Lastgangkurve
  • Ladestation Standortplanung: Eine Evaluation der besten Standorte für E-Mobil Ladestationen
  • Visistrom: Eine App, die Endnutzern hilft Strom zur richtigen Zeit zu nutzen, um unökologischen Energiequellen zu vermeiden
  • Gebäudepass “Cloud”: Lösungen für die Entwicklung eines Gebäudepasses
  • Jambricks: Eine Untersuchung der elektronischen Ausrüstung von Hackathon Teilnehmer
  • What is Watt: Eine Plattform, die den Energieverbrauch verschiedener Alltagsszenarien berechnet und vergleicht
  • SBB Weather: Eine Analyse des Einflusses des Wetters auf die Zugfahrten
  • Freestyle: Freestyle ist eine App, die Menschen hilft, Energie in weniger belasteten Zeiträumen zu nutzen.
  • SBB ZEV: Eine Visualisierung des Potenzials verschiedener SBB-Gebäude als selbstversorgende Einheiten
  • Videmos: Stärkung der Bürgerbeteiligung an Schadensmeldungen

Herausforderungen und neue Kontakte motivierten auch Hackathon Neulinge

Überraschend für die Organisatoren war es, dass mehr als die Hälfte der Teilnehmer noch nie zuvor an einem Hackathon waren. Anna von Eniwa war eine dieser Erstlinge und erklärte uns, was sie überzeugt hat, an den Energy Data Hackdays teilzunehmen:

“Am meisten motiviert haben mich die spannenden Challenges. Ich spürte, das wird eine tolle Möglichkeit, meine Kreativität auszuleben und mich mit anderen Branchen und Blickwinkeln auszutauschen. Und genau so ist es nun auch. Das gemeinsame Verfolgen eines sinnvollen Ziels, der interdisziplinäre Austausch und der tolle Spirit der Leute – es erfüllt absolut meine Vorstellungen.”

Auch unerwartet war die ausserordentlich hohe Anzahl der Teilnehmer, die vor Ort übernachteten. 15 Leute, die von ausserhalb der Region oder sogar der Schweiz für den Anlass anreisten, blieben über Nacht im Hightech Zentrum Brugg.

Organisation und Trägerschaft

Der Anlass wurde von der Zukunftsregion Argovia und Opendata.ch zusammen mit der AEW Energie AG, der Hightech Zentrum Aargau AG, der Eniwa AG, dem Bundesamt für Energie, der SBB, der Avectris AG sowie der Abteilung Energie des Kantons Aargau durchgeführt.

energy_data_hackdays_2019_59
Kopie von 20190215_100939
Kopie von 20190215_101135
energy_data_hackdays_2019_13
energy_data_hackdays_2019_34
energy_data_hackdays_2019_48
energy_data_hackdays_2019_55
IMG_6572
Kopie von 20190215_110454
energy_data_hackdays_2019_50

* Ein Teil der Bilder stammen vom Magazin aargau einsA