Die Landwirtschaft ist im Umbruch und steht vor grossen Herausforderungen. Die Digitalisierung verspricht viele Lösungsansätze und Innovationen. Engagiere dich für eine nachhaltige und produktive Schweizer Landwirtschaft, die die Ernährung der Schweizer Bevölkerung sicherstellt. Engagiere dich für die Landwirtschaft von morgen.

Nimm an den ersten Open Farming Hackdays teil und entwickle in interdisziplinären Teams neue digitale Lösungen für die Schweizer Landwirtschaft innerhalb von 32 Stunden! Einen ersten Einblick in die Open Farming Hackdays gibt es auf im Trailer auf Youtube.

Wo: Landwirtschaftliches Zentrum Liebegg, Gränichen AG
Wann: 4.-5. September 2020

 

Die Open Farming Hackdays sind eine zweitägige Veranstaltung und bietet die Möglichkeit, gemeinsam neue Ideen und kreative Lösungen für die Schweizer Landwirtschaft zu entwickeln. Alle Landwirte, Farm-Tech-Fans, sowie alle interessierten Designerinnen*, Programmiererinnen*, Datenanalytikerinnen*, Studierende* und sonstige kreative Köpfe, die sich für das Thema Landwirtschaft interessieren, sind dazu eingeladen. Unsere Erfahrung zeigt, dass solche kollaborativen und interdisziplinären Formate (wir nennen sie «Hackdays») einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung neuer Lösungen für komplexe Herausforderungen leisten.

 

Lass uns gemeinsam die nachhaltige und intelligente Landwirtschaft der Zukunft aufbauen. 

 

Warum Open Farming Hackday?

Wie kann ich teilnehmen?

Was ist der Plan?

Warum sollte ich teilnehmen?

Was sind die Projektideen und Datensätze?

Häufig gestellte Fragen

Organisation und Trägerschaft

Warum Open Farming Hackdays?

Die Herausforderungen für die Landwirtschaft nehmen laufend zu. Einerseits finden immer wieder neue Schädlinge und Krankheiten in die Schweiz, welche den Einsatz von Pflanzenmittel erzwingen und dadurch hohe Kosten verursachen. Andererseits sind die Anforderungen an die Produktqualität, den Ressourceneinsatz und an den Umweltschutz massiv gestiegen. Dies bei sinkenden Produktpreisen. Die beiden Initiativen «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» und «Für sauberes Trinkwasser» fordern den Verzicht respektive eine Reduktion des Pflanzenschutzmitteleinsatzes. Zudem fordert der Klimawandel ein Umdenken in der Landbewirtschaftung. Die Digitalisierung verspricht viele Lösungsansätze und Innovationen, um zum Beispiel Pflanzenschutzmittel gezielter einzusetzen. Doch auch weitere Themenschwerpunkte drängen sich auf, wie beispielsweise der Kampf gegen steigende Produktionskosten, besseres Kostenbewusstsein, Marketing im Zeitalter von Social Media sowie die Nutzung der Blockchain-Technologie.

Erstmals werden Hackdays für den Wirtschaftsbereich Landwirtschaft im Kanton Aargau organisiert. An den Aargauer Open Farming Hackdays sollen anhand offener Landwirtschaftsdaten (Open Farming Data) kreative Ideen und Prototypen entwickelt werden, um die vom Bund angestrebte ökologische Intensivierung der Landwirtschaft zu unterstützen. Die Produzenten sollen in Zukunft datenbasierte Applikationen und Tools erhalten, mit denen sie effizienter und nachhaltiger wirtschaften können.

Wie kann ich teilnehmen?

Die Open Farming Hackdays sind offen für alle interessierten Personen. Unser Ziel ist es, interdisziplinäre Teams zusammenzubringen, welche in zwei Tagen gemeinsam neue Ideen und Lösungen entwickeln. Wir möchten jedem die Chance geben, sie aktiv für die Landwirtschaft einzusetzen und daran teilzuhaben. Wir versuchen die Thematik Landwirtschaft der breiten Bevölkerung zu öffnen und Berührungspunkte zu kreieren. Dies schafft auf beiden Seiten ein besseres Verständnis.

Hier anmelden

Was ist der Plan?

Freitag, 4. September 2020

Ab 09:00 Empfang (Kaffee & Zopf)
10:00 – 11:00 Begrüssung, Präsentationen der Challenges
11:00 – 11:30 Zusammensetzung der Teams für die Arbeit an den Challenges
11:30 – open end Arbeit an den Challenges («Hacking»)

Samstag, 5. September 2020

8:00 – 14:00 Fortsetzung Arbeit an den Challenges
15:00 – 16:00 Präsentation der Ergebnisse, Verabschiedung
Ab 16:00 Apéro

 

Übernachtung

Die Open Farming Hackdays finden am Landwirtschaftlichenzentrum Liebegg statt. Es steht begrenzt Raum für die Übernachtung zur Verfügung. Bitte meldet euch für die Übernachtung an oder bringt eure eigenen Schlafsäcke und Mätteli mit, falls ihr vor Ort übernachten wollt.

Warum soll ich teilnehmen?

“Die spannenden Herausforderungen sind das, was mich am meisten motiviert hat. Ich hatte das Gefühl, dass ich die Chance haben werde, kreativ zu sein und Menschen aus anderen Branchen und Blickwinkeln kennen zu lernen. Und so war es auch. Das Erreichen eines sinnvollen Ziels, der interdisziplinäre Austausch und der Supergeist – die Hackdays haben  meine Erwartungen voll und ganz erfüllt!” – Zitat einer Teilnehmerin der Energy Data Hackdays 2019.

o    Du siehst konkrete Lösungsansätze für die bestehenden Herausforderungen.

o   Du bist kreativ und kreierst gerne Ideen im Team.

o   Du möchtest deinen Teil zu einer modernen und nachhaltigen Landwirtschaft leisten, die unsere tägliche Ernährung in der Schweiz sichert.

o   Erweitere dein Netzwerk mit vielfältigen Kontakten aus der Szene.

o   Erfahre mehr über neue Entwicklungen im Bereich Farm Tech und moderne Landwirtschaft.

o   Präsentiere eine Challenge und motiviere die Expertinnen*, diese mit dir weiterzuentwickeln.

o   Vielleicht erhältst du Unterstützung für die weitere Entwicklung deines Projekts.

Wir ermutigen Frauen, sich zu beteiligen: Es wäre schade, eure wertvollen Erkenntnisse zu missen, spread the word!

Was sind die Projektideen und Datensätze?

Möchtest du nicht nur als Teilnehmende(r) dabei sein, sondern aktiv eine eigene Herausforderung (“Challenge”) vorbereiten und an den Hackdays vorstellen? Verfügst du über Daten, die für die Bearbeitung von Challenges nutzbar und interessant wären? Möchtest du als Partner dabei sein? Dann kontaktiere uns bitte unter andrea.allemann@opendata.ch.

Hier findest du laufend eine Übersicht über die bereits eingereichten Challenges. Falls du selbst eine Challenge beitragen möchtest, die du an den Open Farming Hackdays mit anderen Teilnehmerinnen* bearbeiten möchtest, trage sie hier ein:

Bald stellen wir eine Übersicht von offenen Landwirtschafts Daten zur Verfügung.

Häufig gestellte Fragen

Wie viel kostet meine Teilnahme an den Open Farming Hackdays?

Die Open Farming Hackdays sind dank dem Sponsoring der Aargauischen Kantonalbank AKB und der Trägerschaft kostenlos.

Verpflegung (einschliesslich Frühstück), Strom, grundlegende Arbeitsplatzinfrastruktur und Internet werden ebenfalls zur Verfügung gestellt.

Brauche ich eine Projektidee oder ein Team, um teilzunehmen?

Nein, jede(r) der/die interessiert und offen ist und sich engagieren möchte, ist willkommen. Es ist aber auch möglich, als Team zu kommen. Zu Beginn der Hackdays werden verschiedene Projektideen und Herausforderungen vorgestellt. Du kannst an der Projektidee arbeiten, die dich am meisten inspiriert.

Sind die Open Farming Hackdays nur für Entwicklerinnen* gedacht?

Nein, die Hackdays richten sich nicht nur an Entwicklerinnen*, sondern auch an Landwirtinnen* Designerinnen*, Energiespezialistinnen*, Journalistinnen*, Querdenkerinnen* & Macherinnen*. Bitte registriere dich hier.

Muss ich 32 Stunden vor Ort bleiben?

Nein, auch das ist nicht notwendig. Es ist wichtig, dass du zum Erfolg des von dir gewählten Projektes beiträgst und mit deinem Team besprichst, wann und wo du arbeitest.

Was ist die offizielle Sprache?

Die Sprache an den Open Farming Hackdays ist Deutsch. In den Teams könnt ihr selbstverständlich selbstständig bestimmen, in welcher Sprache ihr euch austauscht.

Was muss ich mitbringen?

Das Wichtigste: Vergiss deinen Laptop nicht. Vielleicht möchtest du auch dein Notizbuch, Stifte etc. mitbringen. Wir stellen euch jedoch eine Grundausstattung an Material wie Papier, Flipchart, Post-it, Essen und Getränke zur Verfügung.

Was passiert danach?

Klar ist: Die Ergebnisse der Open Farming Hackdays bleiben im Besitz des Teams.

Mit den Open Farming Hackdays-Projekten wollen wir eine langfristige und nachhaltige Wirkung erzielen. Dementsprechend sind die Partnerorganisationen gerne bereit, vielversprechende Projekte und Ergebnisse weiterhin bestmöglich zu unterstützen und zu fördern.

Wir halten uns an den hackcodeofconduct.org.

Organisation & Trägerschaft

Die Open Farming Hackdays sind eine Initiative des Landwirtschaftlichen Zentrums Liebegg, des Vereins Opendata.ch und des Hichtechzentrums Aargau. Sponsorin ist die Aargauische Kantonalbank AKB. Die weiteren Partner sind unten mit dem Logo aufgeführt.

Wenn Sie die Veranstaltung als Lieferantin von Landwirtschaftsdaten, mit Challenges oder mit engagierten Personen unterstützen möchten, kontaktieren Sie uns bitte unter andrea.allemann@opendata.ch.

Sponsorin

Organisatoren