Fresh, fresher: Open Farming Hackdays 2022 – let’s have a byte!

  • Farming
  • Hackathon

German Version – English version will follow

Wie man so schön sagt: Klein, fein aber OHO! So waren die Open Farming Hackdays 2022 – lesen Sie weiter fĂŒr den RĂŒckblick vom 2.-3. September 2022!

Als ich das Feld neben dem ApfelbĂ€umen hochlief, schien die Sonne gĂŒlden auf den kleinen HĂŒgel am Fusse der Liebegg. Es war knapp nach 7:00 Uhr und die Lernenden der Liebegg machten sich auf den Weg zur 1. Stunde. Nach einem kurzen internen Briefing gingen wir los um die Arena und die tollen Goodiebags vorzubereiten, die Yannick Wagner vom LZL zusammengestellt hat und die ersten Ankommenden willkommen zu heissen.

Wir haben mit rund 60 Teilnehmenden am Freitag morgen, gestartet und haben wir ĂŒblich unser Briefing kurz gehalten um dem Willkommensgruss von Hand Ruedi HĂ€flinger und den Inspiring Inputs von Christoph Bertschi (SmartBreed AG) und Reto Eggimann (Hightech Zentrum Aargau) zu lauschen! 6 Challenges wurden anfĂ€nglich gepitsched und 2 weitere haben sich spontan dazu gesellt. Aus den 8 Challenges wurden 7 zu Teams und darauf wurden 8 Projekte (die Rechnung ist fĂŒr Aussenstehende immer etwas abstrakt – aber es macht Sinn, ich versprech’s!).

Projekte & Teams

#1.1 Decarb my Farm

Team #1 hat sich einer Mammut Aufgabe angenommen und dazu auch gleich ein Mammutteam von 12 (!!!) Mitgliedern zusammengetan. Das Zielbild ist der fossilfreie und zu mindestens 50% energieautarke Landwirtschaftsbetrieb. Die Challenge bestand aus zwei Bausteinen (die an den Open
Famring Hackdays auch in zwei zusammenhĂ€ngenden Gruppen bearbeitet wurden). Mit dem Ziel zuerst Daten zu vergleichen haben sie Agroscope Daten von 331 Betrieben genommen und Energieverbrauch dieser verglichen und unterschiedliche Benchmarkings und Variablen eingefĂŒhrt. Dieses Benchmarkings wurden als Grundlage fĂŒr den 2. und sehr komplexen Teil der Challenge genommen.

#1.2 Fossilfreier und energieautarker Landwirtschaftsbetrieb

Der zweite Teil vom Team mit 8 Mitgliedern hat sich um die Umsetzung der Daten gekĂŒmmert und musste viele, sehr schwierige Fragen suchen zu beantworten: Worauf fokussieren sie sich? Wie stellt man einen immens komplexen Betrieb einfach und verstĂ€ndlich dar und identifiziert die grössten Energiefresser? Landwirt*innen haben nicht viel Freizeit um sich den Kopf um solche Konzepte und Fragen zu brechen – Team 1.2 eilte zur Hilfe und stellte als Lösung einen digitalen Zwilling vor! Das Team möchte das Projekt weiterverfolgen und sucht nun nach finanzieller UnterstĂŒtzung und Umsetzungspartnern!

#2 Verein Agrardaten Hub (FMIS & Buchhaltung)

Landwirt*innen mĂŒssen Unmengen von Dokumenten und Formularen ausfĂŒllen die ihnen wertvolle Feld und GeschĂ€ftszeit rauben. Trotz vieler Versuche scheint es den unterschiedlichen Instituten nicht möglich eine Standardisierung von Formularen zu erstellen welche von Landwirt*innen, TreuhĂ€nder*innen und den restlichen Institutionen gleichermassen genutzt werden können. VAH (Verein Agrardaten Hub) hat in ihrem breiten Experten-Team die Schnittstellen und Problemzonen identifiziert und LösungsvorschlĂ€ge im Rahmen eines Schnittstellen Brokers erarbeitet. Harte und sehr nötige Knochenarbeit, die nicht leicht gemacht wurde durch kritische Fragen und der Grösse des Teams – welche aber VAH sich zu Nutzen gemacht hat. Wir hoffen die Arbeit geht weiter und gratulieren dem Team ganz herzlich!

#3 Garten App – Herbs & Carrots

zum Zweiten mal ist MyFeld mit einer Challenge mit dabei! Die Erfolgsstory geht weiter mit “Herbs & Carrots” der GartenApp fĂŒr HobbygĂ€rtner mit Balkon, Garten und Hochbeet! Welche KrĂ€uter mĂŒssen wo und wann gesĂ€t und geerntet werden? Welches GemĂŒse kann ich mit meinem Sudwest gerichteten Balkon anbauen? Was ist das fĂŒr ein SchĂ€dling? Ist das was wĂ€chst Unkraut oder Gutes Kraut? Herbs & Carrots soll Usern ermöglichen ihre GartentrĂ€ume möglichst effizient und erfolgsorientert umzusetzen! Mit MyFeld hat Herbs & Carrots schon ein starkes Team zusammen – die nĂ€chsten Schritte setzen sich aus Businessplan, Finanzierungspartnersuche und Roadmap Entwickung! Toi toi toi!

#4 Feldbuch fĂŒr den Obstbau

Es gibt bereits diverse solche Tools (bsw. Agrotech, etc.) nur sind diese nicht fĂŒr den Obstbau geeignet. Dieser Betriebszweig ist zunehmend komplizierter und unĂŒbersichtlicher. Obsty haben ein Programm entwickelt das verschiedene Plattformen und Listen verbindet und haben es so dem Obstbauern im Feld vereinfacht Entscheidungen zu treffen. Schaut euch die unglaublichen Resultate an die Dani & Urs zusammen: https://obsty.nemundo.ch/https://obsty.nemundo.ch/

#5 RAPP

Ausgangslage: Alle 30 Jahre muss sich ein*e Winzer*in im Aargau eine wichtige Frage stellen: Welche Trauen Sorte soll angebaut werden? Im Kanton Aargau sind rund 90 Traubensorten fĂŒr den Anbau von AOC-Weinen zugelassen. Dazu kommen immer mehr NeuzĂŒchtungen auf den Markt, welche pilzwiderstandsfĂ€hig sind und durch die KlimaverĂ€nderung können vermehrt Sorten angebaut werden, welche wir aus dem SĂŒden Europas kennen. FĂŒr die WinzerInnen wird es somit immer schwieriger die geeignete Sortenwahl zu treffen.

Um die Winzer bei der Sortenwahl zu unterstĂŒtzen hat RAPP ein Plattform entwickelt, welche allen bekannten Sorten vom Aargau enthĂ€lt. Sie haben dabei Standort, Weinart, Produktionsmenge und vieles mehr berĂŒcksichtigt und geben so dem Winzer die Qual der Wahl zwischen 1-3 Sorten die passen könnten.

Es war sehr leicht diesen Text zu schreiben weil Team #5 hat genau das gemacht: RAPP – schaut euch das sehr sehr fruchtige Resultat an!

#7 Veggiebox Optimizer

VeggieBox war eine spontan Challenge vom JackRipe Team – die sich dann doch zum Projekt gemacht hat (zu unserer grossen Freudeš)! In Design Thinking Art wurde herausgefunden dass die ursprĂŒngliche Zielgruppe gar nicht die eigentliche Zielgruppe ist! Flexibel, agil und unglaublich zielstrebig hat VeggieBox Optimizer Daten zusammengetragen und ein Tool entwickelt welches den Produzenten von VeggieBox die Arbeit und Effizienz erleichtert! JackRipe ist noch in der PreSeed Stage und wird das Projekt hoffentlich im Rahmen des StartUps umsetzen! Wir wĂŒnschen viel GlĂŒck!

#8 Sim with Open Data

Farming Simulator (DE: Landwirtschafs-Simulator – BauernZeitung) ist eine der weltweit fĂŒhrenden Videospielserien, von der GIANTS Software GmbH in Schlieren, Schweiz, entwickelt. Das Spiel ist detailreich und macht ziemlich Spass đŸ§‘đŸœâ€đŸŒŸ Mit einer Vielzahl von Herausforderungen motiviert es Tausende von Menschen, die Prinzipien der Landwirtschaft spielerisch zu erlernen – einige gehen sogar so weit, sich in eSports-Meisterschaften (Blick) zu messen. Vielleicht hat es sogar den einen oder anderen jungen Menschen dazu inspiriert, nach Liebegg zu kommen, um hier der Landwirtschaft vertieft zu studieren.

Diese Herausforderung besteht darin, eine Modifikation auf der Grundlage offener Daten zu entwerfen und/oder zu entwickeln. Im Farming Simulator ModHub findest du Dutzende von herunterladbaren Modifikationen sowie Hunderte von neuen Fahrzeugen, Orten und Landschaftserweiterungen. Eine Anleitung dazu befindet sich hier.

Im Rahmen der Hackdays hat sich Team #8 eingehend mit der Challenge befasst, eine Karte der Liebegg (oder ein anderer Betrieb) im Videospiel Farming Simulator zu erstellen. Neben einer konzeptuellen und technischen PrĂŒfung des Prozesses der Erweiterung des Spiels mithilfe von Open Data und der eigenen Tools des Herstellers, recherchierten wir bestehende Projekte und alternative Plattformen. Sie kamen in Kontakt mit Leuten, die diese Erfahrung bereits gemacht haben, und haben eine Roadmap, um das Projekt fortzufĂŒhren, sollte es in der Community auf Interesse stossen. Mehr Details finden Sie auf den Folien.

Danke!

Danke allen Teilnehmenden, dem Landwirtschaftlichen Zentrum Liebegg, dem schönen Wetter und dem schlechten Wetter, dem tollen KĂŒchenteam und natĂŒrlich der Hauptsponsorin der Aargauischen Kantonalbank und Hightech Zentrum Aargau fĂŒr die tollen Hackdays!